· 

Was sind endokrine Disruptoren?

Wie dein Hormonsystem auf Umweltgifte reagiert.


Lesezeit:

10min

Was erfährst du:

  • Was sind endokrine Disruptoren?
  • wie vermeidet man endokrine Disruptoren?
  • BPA
  • Dioxin
  • Blei
  • Quecksilber
  • Arsen
  • Atrazin
  • Phtalate
  • Perchlorat


Was sind Xenohormone oder Umwelthormone? Die toxischen Wirkungen von BPA sind gut bekannt. Von der Auskleidung von Konserven über harte Kunststoffe aus Polycarbonat bis hin zu den thermischen Beschichtungen von Kassenbelegen ist dies einer der am meisten vorkommende hormonaktiven Stoff in unserem Alltag.

 

BPA ist mit allem verbunden, von hormonell bedingten Brust- und Prostatakrebsen über das polyzystische Ovarialsyndrom bis hin zur frühen Pubertät.

 

Aber wussten du, dass BPA nur eine von mindestens tausend Chemikalien oder chemischen Verbindungen ist, die an den empfindlichen Hormonsystemen unseres Körpers herumpfuschen und uns auf Dauer krank machen können?

 

Hormonaktive Chemikalien (EDCs, Endocrine-disrupting chemicals), wie Phthalate, Triclosan und es gibt sogar Verbindungen, welche in Fischen nachgewiesen werden. Das sind nur ein paar von über 85.000 hergestellten Chemikalien.

 

Sie sind in Alltagsprodukten und in der gesamten Umwelt zu finden.

 

Die Forschung der letzten 25 Jahre impliziert endokrine Disruptoren bei vielen Gesundheitsproblemen.

  • männlicher Fortpflanzungsstörungen,
  • vorzeitigem Tod,
  • Fettleibigkeit und Diabetes,
  • neurologischen Auswirkungen,
  • Brustkrebs,
  • Endometriose,
  • weiblichen Fortpflanzungsstörungen,
  • Immunstörungen,
  • Leberkrebs,
  • Osteoporose,
  • Parkinson-Symptomen,
  • Prostatakrebs und Schilddrüsenerkrankungen.

Die Gesetzeslage ist langsam und es sind Richtlinien erforderlich, um uns vor den schädlichen Folgen zu schützen. Bis die Gesetzte durch sind (und es kommen täglich neue Chemikalien hinzu) liegt es an uns, unser Bestes zu tun, um hormonstörende Chemikalien zu vermeiden.


Was sind endokrine Disruptoren?


Endokrine Disruptoren leitet sich vom griech. endo: innen, krinein: ausscheiden, und lat. dis-rumpere: zum Erliegen bringen, stören ab. Synonyme, wie Xenohromone, hormonaktive Substanzen oder Umwelthormone beschreiben das gleiche.

 

Was ist ein endokriner Disruptor? Nach Angaben des National Institute of Environmental Health Science sind Disruptoren hormonaktive Stoffe/Chemikalien, die das endokrine System des Körpers stören und negative entwicklungsbedingte, reproduktive, neurologische und immunologische Auswirkungen auf Mensch und Tier hervorrufen können.

 

Es wird angenommen, dass die Schäden während der pränatalen oder frühen Schwangerschaftsbelastung am größten sind.


Was macht unser Hormonsystem?


Wie definieren wir Hormone? Was bedeutet endokrin?

 

Das endokrine System, das sich aus allen verschiedenen Hormonen des Körpers zusammensetzt, reguliert alle biologischen Prozesse im Körper von der Empfängnis über das Erwachsenenalter bis ins hohe Alter.

 

Dazu gehört auch:

  • Entwicklung des Gehirns und des Nervensystems
  • Wachstum und Funktion des reproduktiven Systems
  • Funktion von Stoffwechsel und Blutzuckerspiegel

Zu den Hauptkomponenten des endokrinen Systems gehören:

  • die Hypophyse (Hirnanhangdrüse) im Kopf
    • stellt zum Beispiel Oxytocin (das Kuschel- der auch Bindungshormon)
  • die Epiphyse (Zirbeldrüse) im Kopf
    • stellt zum Beispiel Melatonin her, welches maßgeblich für den Schlaf vorhanden ist
  • Schilddrüse
    • stellt T4 & T3 her und beeinflusst den Stoffwechsel & die Körpertemperatur
  • Bauchspeicheldrüse (Blutzuckerkontrolle)
    • Insulin (Blutzucker wird reduziert)
    • Glukagon (Blutzucker wird angehoben - zum Beispiel bei Stress)
  • Nebenniere (Stress & Überleben)
    • Cortisol
    • Noradrenalin
    • Adrenalin
    • Dopamin

Zu den endokrinen Geweben gehören u.a.

  • der Hypothalamus (kontrolliert die Hypophyse)
  • die Lunge
  • das Herz
  • die Leber
  • die Plazenta in der Schwangerschaft
  • die Fettzellen, welches Leptin ausschütten und deinem Körper signalisieren, ob du gerade viel oder wenig Fett am Körper hast!



Endokrine Disruptoren: Nicht die Dosis macht das Gift!


Wenn es um Chemikalien und Toxikologie geht, scheint es logisch zu sein, dass höhere Dosen gefährlicher sind, weil die gesundheitlichen Auswirkungen unmittelbarer und offensichtlicher sind. Aber wenn man sich mit hormonellen Disruptoren beschäftigt, ist es anders.

 

Schon sehr kleine Dosen können zu verheerenden gesundheitlichen Auswirkungen führen. Aber manchmal zeigen sich diese gesundheitlichen Auswirkungen erst nach Jahren oder gar Jahrzehnten nach der Exposition.

 

Und im Gegensatz zu hochdosierten Vergiftungen ist es nicht so einfach, den Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung herzustellen.

 

Forscher machen riesige Durchbrüche, welche zeigen, wie sich hormonell störende Chemikalien auf die menschliche Gesundheit auswirken. Was raus kommt wird dir nicht gefallen!

 

Unser Hormonsystem ist so empfindlich, dass selbst winzige Expositionen gegenüber hormonell störenden Chemikalien an wichtigen Entwicklungspunkten uns für eine spätere Erkrankung vorbereiten könnten.


Wie vermeidet man endokrine Disruptoren?


Vermeide Kunstoffe & Plastik


Kunststoffe enthalten endokrine Disruptoren, die insbesondere beim Erhitzen in Lebensmittel und Wasser übergehen.

  • Nutze Glas & Edelstahl statt Plastikverpackungen
  • Kauf frische Lebensmittel
  • Ein Beitrag hat auch Mikroplastik - zu viele Menschen verwenden noch immer Plastiktüten.
  • Geh in Unverpacktläden
  • Nimm keine Quittungen mehr entgegen
  • Scanne deine Kosmetika mit Codecheck oder ToxFox
  • Damenhygiene (Tampons & Co) sind oftmals auch belastet - auch hier gibt es inzwischen sehr gute Alternativen
  • In diesem Artikel habe ich dir sehr viele Möglichkeiten zusammen gefasst, wie du Plastik einsparen kannst

Verwende sichere Haushaltsreiniger


  • Vermeide Phthalate und andere Hormonstörer, indem du deine eigenen Reinigungsmittel herstellst.
  • Kaufe umweltfreundliche Waschmittel und Spülmittel
  • Du kannst deine eigenen Reinigungsmittel für jeden Typ herstellen
  • Selber verwende ich den Sauberkasten. Du wirst erstaunt sein, was man mit Natron, Kernseife & Essig alles sauber bekommen kann.



Keine Antibaby Pille


Die Antibaby Pille ist bei vielen Frauen beliebt, aber nicht unbedenklich!

 

Herkömmliche Antibabypillen wirken, indem sie synthetische Formen von Östrogen und Progestin imitieren. Durch das Hinzufügen unnatürlicher Hormone wird der natürliche Hormonhaushalt im Körper abgeschwächt, was zu unerwünschten Nebenwirkungen führt.

 

Kondome und nicht-hormonelle Verhütungsmethoden sind weitere Optionen, die zu berücksichtigen sind.


Vermeide Kosmetika


Die durchschnittliche Person verwendet täglich neun verschiedene Körperpflegeprodukte, die laut EWG 126 verschiedene Inhaltsstoffe enthalten. Die Liste der hormonstörenden Chemikalien in der Kosmetik ist zwar lang, aber es ist ein großer Trick, um Produkte, die wahrscheinlich endokrin wirkende Phthalate enthalten, schnell auszusondern.

 

  • check deine Kosmetika mit Codecheck oder ToxFox
  • Wahre Schönheit kommt von innen!



Eine natürliche & gesunde Ernährung


  • Vermeide verarbeitete und raffinierte Lebensmittel. Neben den vielen Zusatzstoffen und Chemikalien, die verarbeitete und raffinierte Lebensmittel enthalten, überwiegt der Mangel an Ballaststoffen und zusätzlichem Zucker. Dickdarm und Leber, sodass zirkulierende Hormone eher reabsorbiert als eliminiert werden.
  • Vermeide Pestizide und Herbizide. Der Kauf von Bio-Produkten kann die Aufnahme endokriner Disruptoren in und auf Obst und Gemüse reduzieren.
  • Kaufe Weide-Tierprodukte. Am besten wendest du dich an einen lokalen Bauern und erfährst mehr über seine landwirtschaftlichen Praktiken. Das Endziel besteht darin, dass das Tier eine natürliche, Pestizid- und GVO-freie Ernährung zu sich nimmt. Ich gehe immer zum Wildfleischer auf dem Markt oder bestelle Fleisch bei Hereford Graditz.
  • Iss dein Gemüse: Frisches Gemüse hat eine ganze Reihe von gesundheitlichen Vorteilen sowie die Fähigkeit, überschüssige Östrogene zu reduzieren. Kreuzblütler-Gemüse wie Broccoli und Kohl enthalten Flavone und Indole, die besonders wirksam bei der Bekämpfung des Östrogenüberschusses sind.
  • Vermeide Soja: Alle denken über Soja als gesunde Alternative zu Eiweiß und Kalzium nach. Tatsächlich ist Soja als subventionierte Kulturpflanze in so vielen Lebensmitteln so weit verbreitet, dass Allergien zunehmen. Es versteckt sich auf Etiketten wie hydrolysiertes Pflanzenprotein, Lecithin, Stärke und Pflanzenöl. Soja ist eine Quelle von Phytoöstrogenen. Weil wir in all unseren Lebensmitteln (und Gesundheits- und Schönheitsprodukten) so stark davon betroffen sind, wird es zu einem endokrinen Disruptor (fermentiertes Soja hat weniger Nachteile und mehr Nährstoffe).

Was für Xenohormone gibt es?


Mit mehr als tausend potenziellen hormonellen Disruptoren da draußen würde die Übersicht riesig werden. Ich werde den Artikel immer wieder ergänzen.


Endokrine Diruptoren: BPA


Bisphenol A (BPA) wird zur Herstellung von Polycarbonat-Kunststoffen verwendet. Aus dieser Art von Kunststoff werden einige Arten von Getränkebehältern, CDs & DVDs, Kunststoffgeschirr, schlagfeste Sicherheitseinrichtungen, Automobilteile und Spielzeug hergestellt.

 

BPA-Epoxidharze werden in der Schutzauskleidung von Lebensmitteldosen, in Zahndichtungsmassen und in anderen Produkten eingesetzt.

 

Neueste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass BPA für die Eierstöcke einer Frau giftig ist. Eine Studie ergab, dass die Follikelproduktion nach der Exposition immer geringer wurde, da die Produktion von Estradiol, einem für die normale Fortpflanzungsentwicklung notwendigen Hormon, beeinträchtigt war.

 

Es gibt sogar Hinweise darauf, dass eine BPA-Exposition die reproduktive Lebensdauer verkürzen und zu Unfruchtbarkeit führen kann.

 

Neben der Schädlichkeit für das Fortpflanzungssystem der Frau gibt es Hinweise darauf, dass die Exposition auch für das ungeborene Kind während der Schwangerschaft Probleme verursachen kann.

 

In einer Studie an Müttern und Kleinkindern hatten die Mütter mit höherem BPA-Gehalt Kinder mit verminderter Lungenfunktion. Laut der Studie entsprach jede Verzehnfachung der durchschnittlichen BPA-Konzentration einer Abnahme der Lungenfunktion um 14,2 %.

 

Die Studie stellte auch fest, dass die Kinder eher anhaltendes Keuchen im Alter von 5 Jahren entwickeln würden, was auf die sehr beängstigende Vorstellung hindeutet, dass die BPA-Exposition einer werdenden Mutter die Lungenentwicklung ihres Kindes tatsächlich beeinflussen kann.

 


Endokrine Disruptoren: Dioxine


Dioxine sind Umweltschadstoffe. Dioxine sind wegen ihres hochtoxischen Potenzials bedenklich. Experimente haben gezeigt, dass sie eine Reihe von Organen und Systemen betreffen: Sobald Dioxine in den Körper gelangen, halten sie aufgrund ihrer chemischen Stabilität und ihrer Fähigkeit, vom Fettgewebe aufgenommen zu werden, lange an, wo sie dann im Körper gespeichert werden.

 

Ihre Halbwertszeit im Körper wird auf 7 bis 11 Jahre geschätzt. In der Umwelt neigen Dioxine dazu, sich in der Nahrungskette zu sammeln. Je höher ein Tier in der Nahrungskette ist, desto höher ist die Dioxinkonzentration: Der chemische Name für Dioxin lautet: 2,3,7,8- Tetrachlordibenzo para dioxin (TCDD).

 

Der Name "Dioxine" wird häufig für die Familie der strukturell und chemisch verwandten polychlorierten Dibenzo para Dioxine (PCDDs) und polychlorierten Dibenzofurane (PCDFs) verwendet.

 

Bestimmte dioxinähnliche polychlorierte Biphenyle (PCBs) mit ähnlichen toxischen Eigenschaften werden ebenfalls unter dem Begriff "Dioxine" zusammengefasst.

 

Es wurden etwa 419 Arten von dioxinähnlichen Verbindungen identifiziert, von denen jedoch nur etwa 30 eine signifikante Toxizität aufweisen, wobei TCDD die giftigste ist.

 

Die Dioxin-Emissionen gehen immer mehr zurück.



Endokrine Disruptoren: Atrazin


Atrazin ist der gebräuchliche Name für ein Herbizid, das häufig zur Unkrautbekämpfung eingesetzt wird. Es wird hauptsächlich in landwirtschaftlichen Betrieben eingesetzt. Reines Atrazin - ein geruchloses, weißes Pulver - ist nicht sehr flüchtig, reaktiv oder entzündlich.

 

Es wird sich in Wasser auflösen. Atrazin wird im Labor hergestellt und kommt nicht von Natur aus vor, sondern wird bei Nutzpflanzen wie Zuckerrohr, Mais, Ananas, Sorghum und Macadamianüssen, auf immergrünen Baumfarmen und für immergrünes Waldwachstum verwendet.

 

Es wurde auch verwendet, um zu verhindern, dass Unkraut sowohl auf Autobahnen als auch auf Eisenbahnen wächst.

 

Atrazin kann auf Ackerland gesprüht werden, bevor die Pflanzen anfangen zu wachsen und nachdem sie aus dem Boden herausgekommen sind.

 

Einige der Handelsnamen von Atrazin sind

  • Aatrex®,
  • Aatram®,
  • Atratol® und
  • Gesaprim®.

Der wissenschaftliche Name für Atrazin lautet 6-Chlor-N-ethyl-N'-(1-methylethyl)-triazin-2,4-diamin.

 

Atrazin ist ein Pestizid mit eingeschränktem Gebrauch, was bedeutet, dass nur zertifizierte Herbizidanwender Atrazin kaufen oder verwenden dürfen.

 

Zertifizierte Herbizidarbeiter können Atrazin auf Nutzpflanzen oder Anbauflächen als Pulver, Flüssigkeit oder in granulierter Form ausbringen.

 

Atrazin wird normalerweise in den Frühlings- und Sommermonaten verwendet. Damit es aktiv sein kann, muss sich Atrazin im Wasser auflösen und über die Wurzeln in die Pflanzen gelangen. Es wirkt dann in den Triebe und Blätter des Unkrauts, um die Photosynthese zu stoppen.

 

Atrazin wird von allen Pflanzen aufgenommen, aber in Pflanzen, die nicht von Atrazin betroffen sind, wird es abgebaut, bevor es die Photosynthese beeinflussen kann.

 

Die Anwendung von Atrazin bei Nutzpflanzen als Herbizid macht fast das gesamte Atrazin aus, das in die Umwelt gelangt, aber einige können von der Herstellung, Formulierung, dem Transport und der Entsorgung freigesetzt werden. 


Endokrine Disruptoren: Phtalate


Phthalate sind eine Gruppe von Chemikalien, die häufig in Konsumgütern vorkommen. Sie werden typischerweise eingesetzt, um Produkte weicher und flexibler zu machen. Die gebräuchlichsten Phthalate sind

  • Benzylbutylphthalat (BBP),
  • Dibutylphthalat, (DBP)
  • Bis(2-ethylhexyl)phthalat (auch Diethylhexylphthalat, DEHP)
  • Diisononylphthalat (DINP).

Für die Herstellung von Spielzeug und Babyartikeln sind derzeit die Weichmacher DEHP, DBP und BBP verboten. Die Weichmacher DINP, DIDP und DNOP sind in Spielzeug und Babyartikel verboten, da die Spielsachen zu oft in den Mund genommen werden.

 

In der Europäischen Union sind die fünf Phthalat-Weichmacher (DEHP, DIBP, BBP, DBP und DIPP) zulassungspflichtig. Sie dürfen also nur noch nach Genehmigung eingesetzt werden.


Wo sind Phtalate enthalten?


Phthalate enthalten in:

 

  • Lebensmittelverpackungen,
  • Kosmetika,
  • Seifen,
  • Düfte,
  • Shampoos,
  • Haarspray,
  • Nagellack,
  • Arzneimittel,
  • Nahrungsergänzungsmittel,
  • Baumaterialien,
  • Vinylböden,
  • Farben,
  • Klebstoffe,
  • Reinigungsmittel,
  • Lösungsmittel,
  • Schmieröle,
  • Plastiktüten,
  • Gartenschläuche,
  • Autos,
  • Kinderspielzeug,
  • Knetmasse,
  • Reinigungsmittel
  • Inhaltsstoff in Insektiziden.

In vielen Fällen werden Phthalate nicht auf den Produktetiketten gekennzeichnet. Weltweit werden jährlich mehr als drei Millionen Tonnen produziert.


Wie gelangen Phtalate in den Körper?


Die Exposition des Menschen gegenüber Phthalaten kann durch direkten Kontakt und Verwendung von phthalathaltigen Produkten, durch Auswaschen von Phthalaten in andere Produkte oder durch allgemeine Umweltverschmutzung erfolgen, wobei die Aufnahme von Phthalaten hauptsächlich aus Lebensmitteln, aber auch durch Kinderspielzeug, durch Nahrungsergänzungsmitteln und Arzneimitteln erfolgen.

 

Phthalate treten aus Lebensmittelverpackungen, Medizinprodukten und anderen Materialien aus, insbesondere bei Kontakt mit fetthaltigen Lebensmitteln und öligen Substanzen.

 

Über die Haut ist auch ein wichtiger Expositionsweg durch den Einsatz von Kosmetika, Sonnenschutzmitteln, Insektiziden, Knetmasse, Spielzeug,  Reinigungsmitteln und Prothesenmaterial.

 

Über die Lunge & das Atmen von Duftstoffen und Haarsprays können sie auch in den den Körper gelangen.

 

Phthalate werden in der Regel schnell verstoffwechselt und ausgeschieden. Sie neigen nicht dazu, sich im Körper oder in der Umwelt an zu sammeln. Biomonitoring-Studien, die Urinmetaboliten beim Menschen messen, zeigen jedoch eine weit verbreitete Exposition gegenüber Phthalaten. Frauen neigen eher dazu, in ihrem Körper einen höheren Gehalt an Phthalatmetaboliten zu haben als Männer.


Endokrine Dirsuptoren: Perchlorat


Perchlorat ist ein endokriner Disruptor, der in Raketentreibstoff, Düngemitteln und Feuerwerkskörpern enthalten ist. Es wurde sogar in 4 Prozent der großen US-Wasservorräte gefunden - hauptsächlich in der Nähe von Militärbasen oder Verteidigungsanlagen.

 

Schilddrüsenrezeptoren sind besonders anfällig für Halogene. Wenn man über Jod spricht, ist das gut. Wenn man über Fluor, Brom und Chlor spricht, ist das schlecht.

 

Leider ist Perchlorat den schädlichen Halogenen chemisch ähnlich und beeinträchtigt in ähnlicher Weise die Schilddrüsenfunktion. Aufgrund der einschränkenden Wirkung von Perchlorat auf die Schilddrüse wurde es sogar zur Behandlung einer Schilddrüsenüberfunktion eingesetzt.

 

Laut einem Artikel in der Monatszeitschrift der American Thyroid Association erhöht die Perchlorat-Exposition die Wahrscheinlichkeit, dass sich eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse entwickelt.

 

Wenn Perchlorat die Jodaufnahme und -verwendung stört, kann dies zu Jodmangel führen. Es ist bekannt, dass Jodmangel während der Schwangerschaft das Risiko für ein Kind mit geistiger Behinderung und Wachstumsstörungen erhöht. Obwohl die Vereinigten Staaten und Kanada über "Jodanreicherungsprogramme" verfügen, hat eine Studie gezeigt, dass Jodmangel bei schwangeren Müttern immer noch verbreitet ist.

 

Frauen müssen sich dessen bewusst sein, da Jodmangel manchmal weniger offensichtliche frühkindliche Probleme wie Entwicklungsverzögerungen und Leseprobleme verursacht.

 

Personen, die mit perchlorathaltigen Chemikalien arbeiten, haben typischerweise höhere Konzentrationen der Chemikalie in Blut- und Urinproben. Wie wirkt sich das auf ihre Gesundheit aus? Zusätzlich zu dem, was bereits besprochen wurde - hoher Blutdruck, verminderte Lungenfunktion und Hautirritationen sind typische Beschwerden.

 

Darüber hinaus sind die T3-Hormonspiegel (verantwortlich für Stoffwechsel, Körpertemperatur, Herzfrequenz und Entwicklung) oft erheblich niedriger.


Endokrine Disruptoren: Arsen


Dieses Element kommt naturgemäß tief in der Erdkruste vor, kann aber auch durch Bergbau und Industrie freigesetzt werden und findet seinen Weg in Wasserquellen. Die Exposition gegenüber Arsen kann zu Insulinresistenz, Unterdrückung des Immunsystems, verlangsamter kognitiver Entwicklung, Herz-Kreislauf-Schäden und Gewichtszunahme führen.

 

Die Verschmutzung hat die Grundwasserkontamination mit Arsen zu einem weltweiten Problem gemacht, was Menschen, Pflanzen und Tiere betrifft.

 

Im Jahr 2012 veröffentlichte die University of Washington School of Law Informationen, welche aufzeigten, dass viele Wassersysteme in den Vereinigten Staaten von unannehmbar hohem Arsengehalt betroffen sind und kein Geld zur Verfügung steht, um das Problem anzugehen.

 

Für das Trinkwasser gibt es die Trinkwasserverordnung. Dort findet man einen Grenzwert für Arsen. Dieser wurde auf 10 Mikrogramm je Liter Trinkwasser festgelegt.

 

Als die Universität von Washington über 30 Arten von Apfelsaft analysierte, fanden sie Arsen in allen Proben und über 30% enthielten Arsenwerte, die bei oder über den Grenzwerten für die Trinkwasserbelastung lagen.

 

Reis wird von der überwiegenden Mehrheit der Weltbevölkerung verzehrt und kann, wie viele Nutzpflanzen, mit Arsen kontaminiert sein. Dieses Problem beschränkt sich nicht nur auf China oder Indien, da Bio-Reissirup eine beliebte "Bio"-Alternative zum fruktosereichen Maissirup ist.

 


Endokrine Disruptoren: Blei


Blei ist für fast alle Systeme des Körpers schädlich. Blei ist eines von vielen giftigen Metallen, die durch die Induktion von oxidativem Stress Schäden verursachen.

 

Da sich Blei im Körper ansammelt, kann es eine ständige Quelle für schädliche freie Radikale sein. Was vielleicht am beängstigendsten ist, dass die schädlichen Auswirkungen der Bleiexposition oft irreversibel sind.

 

Die Blei-Belastung ist vielleicht am besten mit ihren negativen Auswirkungen auf die Intelligenz verbunden. Das liegt daran, dass das Gehirn besonders anfällig für Vergiftungen ist. Exponierte Personen erleben ein unterdrücktes Immunsystem, was zu einer Vielzahl von Problemen führt.

 

Auch ein erhöhter Blutdruck ist ein häufiger Effekt.

 

Es steht außer Frage, dass die Bleiexposition die Gesundheit von Kindern negativ beeinflusst. Dies gilt selbst für kleine Mengen. Bei Kindern gehören zu den betroffenen Bereichen das Nervensystem und dies führt zu Lern- und Verhaltensproblemen; Anfälle, Koma und Tod können ebenfalls die Folge sein.

 

In den Vereinigten Staaten ist die häufigste Quelle der Bleiexposition für Kinder bleihaltige Farbe, aber auch Vorfälle der Exposition durch minderwertiges Spielzeug und Schmuck scheinen fast regelmäßig aufzutauchen.

 

Bleivergiftungen sind für schwangere Frauen ein großes Problem. Chronische, niedrige Exposition kann sich in den Knochen ansammeln und bis zur Schwangerschaft unbemerkt bleiben und den Kalziumbedarf erhöhen. Dies kann dazu führen, dass Ablagerungen in den Gefäßen entstehen, und der schwangeren Frauen und dem sich entwickelnden Fötus schaden.

 

Die ständige Bleibelastungen macht es sehr schwierig die Konsequenzen vorher zu sagen. Das Leben oder Arbeiten in Bereichen, die anfälliger für Bleikontakt sind, stellt ein zweifaches Problem dar. Hohe Bleigehalte in der Umwelt führen zu einer geringen und langsamen chronischen Belastung durch Blei, welche die Gehirnentwicklung bei Kindern behindern kann.

 

Wenn Eltern, deren Berufe mit Blei zu tun haben, zeigen Studien, dass diese Kinder anfällig für Blei-Exposition durch die Kleidung ihrer Eltern sind. Staub, der auf der Kleidung haftet, ist eine Quelle der Verunreinigung für das Heim.

 

Im Mai 2012 implementierte die CDC (Centers for Disease Control) neue Referenzstandards zur Bestimmung von Bleivergiftungen bei Kindern. Die Schwellenwerte wurden gesenkt, was zu einer Zunahme der Häufigkeit von Bleivergiftungen führen dürfte.


Endokrine Disruptoren: Quecksilber


Obwohl es sich um ein natürliches Element der Erdkruste handelt, oft in Regionen mit vulkanischer Aktivität, bedeutet es nicht, dass Quecksilber sicher ist. Tatsächlich wurde es früher als eine gute und gesunde Substanz angesehen. Dem ersten Kaiser von China wurde gesagt, er habe Quecksilberpillen genommen, um ihm das ewige Leben zu geben.

 

Stattdessen zerstörten die Quecksilberpillen seinen Körper und er starb. Vor Jahren benutzten Hutmacher Quecksilber, um Hüte zu versteifen und zu formen. Diese Exposition führt zu der hohen Sterblichkeitsrate der Hutmacher.

 

Quecksilber ist aus dem Grund so giftig, da es durch alle Wege in den Körper gelangen kann. Einatmen, Essen oder Hautabsorption. Es ist schlecht und wird einfach am besten vermieden, obwohl es oft in Thermometern, Barometern und anderen wissenschaftlichen Geräten verwendet wird.

 

Die Verschmutzung unserer Umwelt hat dazu geführt, dass Quecksilber in Meeresfrüchten enthalten ist. Bisher gab es Meinungen, dass das Entfernen der Haut von Meeresfrüchten die Quecksilberexposition erheblich verringern könnte, aber andere Untersuchungen haben ergeben, dass dies nicht der Fall ist.

 

Eine der schlimmsten Arten, wie Quecksilber immer noch verwendet wird, ist die Verwendung von Quecksilber-Amalgamfüllungen durch die Zahnindustrie. Wenn du welche hast, rate ich dir, sie zu entfernen.

 

Wenn du eine Füllung benötigst, stelle sicher, dass dein Zahnarzt diese giftige Substanz nicht verwendet.

 

Quecksilber ist oft eine Gefahr in der Industrie und existiert in Kraftwerken, die Kohle verwenden. Einige medizinische Anwendungen, einschließlich der Impfstoffherstellung, betreffen Quecksilber.

 

Bemühungen zur Eindämmung der Quecksilberbelastung gab es in Form des United States Clean Air Act von 1990 sowie der Aktivitäten der EPA, aber Quecksilber bleibt ein giftiges und weit verbreitetes Gift in unserer Umwelt.

 

Quecksilber hat keinen Wert für den menschlichen Körper und wird am besten als Gift betrachtet. Die Auswirkungen der Quecksilberbelastung variieren je nach Form und Ausmaß der Belastung.

 

Eine akute Exposition gegenüber Quecksilberdampf kann schwerwiegende Auswirkungen auf das Nervensystem haben, einschließlich psychotischer Reaktionen, Halluzinationen, Suizidalität und Delirium.

 

Anhaltende Belastung kann zu heftigen Muskelkrämpfen und sogar zum Tod führen. Wenn es in den Körper gelangt, wird es in den Nieren, dem Blut, der Milz, dem Gehirn, der Leber, den Knochen und dem Fettgewebe gespeichert.

 

Es ist schlecht für alle und das gilt in doppelter Hinsicht für schwangere oder stillende Frauen. Muttermilch kann kontaminiert werden und in der Gebärmutter wurde die Belastung durch Quecksilber auf einen Anstieg der neuronalen Fehlbildungen zurückgeführt.



QUELLEN

Quellen und Inhalte werden nach größter Sorgfalt recherchiert. Eine große Auswahl an Quellen werden hier aktuell aufgelistet!


  • (Xenoöstrogene & Phtalate) https://phthalates.americanchemistry.com/Endocrine-Studies/
  • (Xenoöstrogene &  Phtalate) https://www.bund.net/chemie/hormonelle-schadstoffe/phthalat-weichmacher/
  • (Xenoöstrogene & BPA) http://wayback.archive-it.org/7993/20180126150105/https://www.fda.gov/ohrms/dockets/ac/08/briefing/2008-4386b1-05.pdf
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.fda.gov/downloads/Food/IngredientsPackagingLabeling/FoodAdditivesIngredients/UCM424011.pdf
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.fda.gov/NewsEvents/PublicHealthFocus/ucm064437.htm
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.cdc.gov/biomonitoring/BisphenolA_FactSheet.html
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23612528
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://academic.oup.com/toxsci/article/119/1/209/1637636
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://jamanetwork.com/journals/jamapediatrics/fullarticle/1913573
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24907857
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20678833
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.ehn.org/
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.nbcnews.com/health/health-news/could-chemical-bpa-raise-your-blood-pressure-n264151
  • (Xenoöstrogene & BPA) https://www.bna.com/epa-adds-23-n17179910646/
  • (Xenoöstrogene &  Atrazin) https://www.atsdr.cdc.gov/phs/phs.asp?id=336&tid=59
  • (Xenoöstrogene & Dioxine) https://www.umweltbundesamt.de/themen/chemikalien/dioxine
  • (Xenoöstrogene & Dioxine) https://www.bmu.de/themen/gesundheit-chemikalien/gesundheit-und-umwelt/lebensmittelsicherheit/verbraucherschutz/uebersicht-ueber-dioxine-und-pcbs/dioxine-und-pcb/
  • (Xenoöstrogene & Dioxine) https://www.n-tv.de/wissen/Was-sind-Dioxine-article2282871.html
  • (Xenoöstrogene & Dioxine) https://www.agrarheute.com/land-leben/7-fakten-dioxin-509025
  • (Xenoöstrogene & Dioxine) https://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/dioxins-and-their-effects-on-human-health
  • (Xenoöstrogene & Dioxine) https://www.bfr.bund.de/de/presseinformation/2000/15/belastung_der_bevoelkerung_mit_dioxinen_und_anderen_unerwuenschten_stoffen_in_deutschland_deutlich_zurueckgegangen-888.html
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat) https://www.epa.gov/dwstandardsregulations/perchlorate-drinking-water
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20162260
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat) http://www.dtsc.ca.gov/hazardouswaste/perchlorate/
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23188482
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat) https://clu-in.org/contaminantfocus/default.focus/sec/perchlorate/cat/Overview/
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23473920
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20172477
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20578899
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat - Schwangerschaft) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23706508
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat - Jod) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22335882
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat - Stillen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22497505
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat - Stillen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23253938
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat - Beruf) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23433158
  • (Xenoöstrogene & Perchlorat - Schilddrüse) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23535361
  • (Xenoöstrogene & Arsen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/18982996
  • (Xenoöstrogene & Arsen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23458756
  • (Xenoöstrogene & Arsen) https://www.sueddeutsche.de/leben/arsen-in-trinkwasser-schleichende-vergiftung-1.861596
  • (Xenoöstrogene & Arsen im Essen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22243870
  • (Xenoöstrogene & Arsen im Essen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22336149
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/377/dokumente/addendum.pdf
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23118587
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23226111
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22069929
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21827890
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22788368
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22486137
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21270744
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21173522
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20538706
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22558623
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23202824
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22504049
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22874873
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20359990
  • (Xenoöstrogene & Blei) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20173294
  • (Xenoöstrogene & Quecksilber) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23173330
  • (Xenoöstrogene & Quecksilber) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23186633
  • (Xenoöstrogene & Quecksilber) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23164984
  • (Xenoöstrogene & Quecksilber) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23155199
  • (Xenoöstrogene & Quecksilber) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23122516
  • (Xenoöstrogene & PFOA/PFOS) https://mobil.bfr.bund.de/cm/343/perfluorierte_tenside_toxikologie.pdf
  • (Xenoöstrogene & PFOA/PFOS) http://press.endocrine.org/doi/full/10.1210/jc.2013-1282



Falls dir der Beitrag gefällt, dann teile ihn gerne mit deinen Freunde & Bekannten.

Du möchtest mehr über natürliche Gesundheit erfahren? Dann trage dich gerne in meinem Newsletter ein, nimm gerne Kontakt mit mir auf oder nutze meine Angebote

Bis bald und lebe natürlich gesund!

 

Dein Coach für artgerechte Gesundheit Carsten



Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Online Kurs

Der kostenfreie Functional Basics Guide

Erhalte wertvolle Einblicke, Tipps & Tricks für deine gesunde Ernährung, erholsamen Schlaf, Stress- & Hormonbalance & mehr Vitalität in deinem Leben! 

 

Das kostenfreie Online-Programm bietet dir:

  • Leicht verständliche Erklärvideos & Audios
  • Nützliche Unterlagen für mehr Vitalität 
  • Praktische Tipps & Tricks für deine natürliche Gesundheit
  • Geh gesundheitlichen Ursachen auf den Grund mit Hilfe einfacher Fragebögen
  • Über 3 Stunden kostenfreie Interviews & Vorträge
  • Mach-Mit-Mach-Nach-Beweg-Dich-Videos

Carsten Wölffling (B.Sc) | Functional Basics

Coach & Speaker für artgerechte Gesundheit

Sporttherapeut, Health & Food Coach, kPNI i.A, 

Barefoot Coach, Biohacker

 

+49 (0) 176 530 57 135 | functional.basics@gmail.com


Ich möchte Functional Basics & das Projekt #gesundheitistfüralleda unterstützen!

*Auf dieser Seite befinden sich Affiliate links. Mit diesen bezahlst du nicht mehr, allerdings erhalte ich hier eine kleine Provision. Bevor du bei Amazon bestellst, schau bitte erst, ob du kleinere Betriebe in deiner Region unterstützen kannst. Danke dir!