· 

Wie funktioniert der Magen?

Wie du deinen Magen gesund hältst.


Lesezeit:

10min

Was erfährst du:

  • Wo liegt der Magen?
  • Die Magensäure.
  • Woraus besteht der Magensaft?
  • Wann produziert der Magen zu wenig Magensäure?
  • Wann produziert der Magen zu viel Magensäure?
  • Wie kannst du deinem Magen etwas gutes tun?


Wie funktioniert der Magen? Nachdem das Essen den Mund passiert hat, gelangt es über die Speiseröhre in den Magen. Dort wird es bereits schon von verschiedenen Bestandteilen des Magensaftes erwartet.

 

Wir verwenden oft das Synonym "Magensäure" und meinen eigentlich den Magensaft, da die Säure ein wichtiger Bestandteil des Gemisches ist.

Vielleicht kennst du sogar jemanden, der sein Magensaft schon einmal kennen gelernt hat. Dauerhaft keine gute Idee., Manche kennen aber auch seine "Gase" und nennt das dann Sodbrennen. Warum hast vielleicht du oder auch andere Personen dieses? Gehen wir dem auf den Grund!


Wo liegt der Magen?


Der Magen liegt unter dem Zwerchfell, zu drei Vierteln in der Mitte des rechten, zu einem Viertel im mittleren Oberbauch. Der tiefste Punkt liegt etwa in Höhe des Nabels. Der Magen ist ein Hohlmuskel und innen mit einer Schleimhaut ausgekleidet. 

 

Diese schützt den Magen vor der Magensäure. Für die Verdauung werden im Magen Nahrung und Magensäure miteinander vermengt und durch Muskelarbeit weiter Richtung Darm befördert.


Der Magen
Erfahre im Brainfood 2.0 Seminar alles über Ernährung, Verdauung & Gesundheit

Die Magensäureproduktion


Wenn du etwas isst, dann gelangt das (hoffentlich gut) gekaute und eingespeichelte Lebensmittel in den Magen. Dort herrscht ein extrem saures Milieu. Der pH-Wert liegt hier zwischen 1 und 2.

 

Der Speisebrei verändert den pH-Wert auf Grund seiner Bestandteile und seiner Beschaffenheit ins "basische". Der pH-Wert des Magens liegt dann etwa bei 3 bis 4. Das ist Grund genug, für den Magen Magensaft zu produzieren.




Woraus besteht der Magensaft?


Dein Magensaft wird fälschlicher Weise immer mal wieder als "Magensäure" bezeichnet, wobei diese ein Bestandteil des Magensaftes ist. Verschiedene Zelltypen (Belegzellen, Schleimzellen, Haupt- und Nebenzellen) produzieren zwei bis drei Liter Magensaft pro Tag.

 

Was ist im Magensaft alles enthalten:


Magensäure


  • Diese desinfiziert die Nahrung, denn alles was du isst, enthält auch Bakterien und potentielle Keime.
  • Die Salzsäure ist auch dafür da, das Protein, also das Eiweiß, was in deiner Nahrung drin ist, aufquält und sich zersetzt.
  • Zum Beispiel Protein aus einem Stück Fleisch oder auch aus einer Pflanze - Eiweiß ist fast immer dabei, außer man isst etwas stark verarbeitetes.
  • Die Magensäure aktiviert auch ein Eiweiß spaltendes Enzym namens Pepsinogen

Pepsinogen


Pepsin wirkt nur in einem sauren Milieu - ab einem pH-Wert von 6 wird es nicht mehr aktiv (zu wenig Magensäure, die Absicht seinem Magen etwas "Gutes" mit Basenprodukten zu tun führt auf Dauer zu einer Störung in der Eiweißverdauung und entsprechenden Problemen, wie Fäulnisbakterien im Darm und Eiweißmangel.


Schleimstoffe


Schleimstoffe im Magen schützen die Magenwand vor der eigenen Säure, da der Schleim im alkalischen Bereich liegt (basisch).


Instrinsic Factor (IF)


  • Essentiell für die Aufnahme von Vitamin B12
  • Häufigste Ursache für eine Vitamin-B12-Aufnahmestörung ist eine Typ-A-Gastritis – eine chronische Magenschleimhautentzündung und Autoimmunerkrankung, bei welcher der Organismus Antikörper gegen die IF-produzierenden Parietalzellen bildet und diese zerstört.
  • auch ist die einmalige Aufnahme von Vitamin B12 auf Grund von IF limitiert - es gibt aber noch einen passiven Weg der VB12 Aufnahme, daher sind die Produkte meist sehr hoch dosiert, sodass ein geringer Teil im Körper dennoch gelangt

Wasser


Natürlich befindet sich auch Wasser im Magen.


Wann produziert der Magen zu viel Magensäure?


  • Stress (besonders Wut & Aggression): Stress steigert die Bildung von Magensäure, Stress lässt den Schließmuskel zwischen Magen und Speiseröhre (Ösophagus-Sphinkters) erschlaffen, Stress lässt den Magen verkrampfen
  • Nikotin: reduziert die Schließmuskelaktivität des Ösophagus-Sphinkter, Reizung des Magens
  • Alkohol: stimuliert die Bildung von Magensäure
  • Medikamente: verschiedene Medikamente (wie zum Beispiel Rheuma- & Schmerzmedikamente können die Bildung von Magensäure triggern)
  • Scharfes Essen

Oftmals gibt es dann die Symptome des Sodbrennens, des Aufstoßen. Es werden dann Protonenpumpenhemmer verschrieben, welche die Produktion der Magensäure reduziert. Das birgt einige Probleme! Wenn Sodbrennen oder Magenbeschwerden nicht behandelt werden oder mit Hilfe verschiedener Strategien angegangen werden, können Formen der Gastritis auftreten.


Wann produziert der Magen zu wenig Magensäure?


  • Gastritis
  • Alter
  • Stress (besonders Trauer & Angst)
  • Magenpilz "Heliobacter pylori": kann sich in die Magenschleimhaut einnisten, welcher sehr hartnäckig ist und zu verschiedenen Symptomen führen.
    • dieser kann auf Grund der produzierten Gase auch die Symptome von Sodbrennen hervorrufen
  • Medikamente, wie Protonenpumpenhemmer (zum Beispiel: Omeprazol und Pantoprazolrazol): reduzieren die Bildung von Magensäure, welche dann im schlimmsten Falle nicht alle Bakterien abtötet und zu einer bakteriellen Fehlbesiedlung im Dünndarm führen kann (SIBO - Small intestinal bacterial overgrowth).
  • Basenpräparate: (Antazida) sorgen für eine Verminderung der Magensäureproduktion.
  • Folgen können Verdauungsstörungen (Eiweiß) und Folgebeschwerden sein.

Wie kannst du deinen Magen unterstützen?


Zu viel Magensäure


  • Stressreduktion
    • Entspannungstechniken (Ego-Time)
    • Atemübungen (kommen wir beim Thema Stress genauer drauf zu sprechen!)
    • in RUHE & OHNE STÖRUNG kauen und essen (kein Handy, kein Fernsehen, kein Buch - nur essen!)
    • iss mit Freunden & Bekannten - Essen war kulturell schon ein Ort des Beisammenseins und der gepflegten Unterhaltung
    • Meditation
    • Kennst du die Ursache für deinen (psychischen) Stress? Wut & Aggressionen?
  • Rauchentwöhnung
  • Alkohol meiden
  • Meiden von Zucker
  • Medikamente mit Absprache Arzt & Therapeut abklären

Zu wenig Magensäure


Was tun, bei zu wenig Magensäure?

  • Heliobacter Pylori abklären lassen
    • Selbsttest oder Atemgastest
    • dieser kann auf Grund der produzierten Gase auch die Symptome von Sodbrennen hervorrufen
  • Bitterstoffe verzehren (bittere Salate)
    • Rucola
    • Radicchio
  • Magensäure stimulierende Essenzen (in deinem Morgendrink bereits enthalten)
    • Apfelessig
    • Zitronensaft
  • Kräuter & Gewürze
    • Enzian
    • Kurkuma (mindestens einmal bei einem Gericht - Prinzip der Brainfood Challange)
    • Kalmus
    • Kreuzkümmel
    • Beifuß
    • Oregano
  • Verdauungsenzyme (Extrakte)
    • Bromelain (Ananas)
    • Papain (Papaya)
  • in Absprache mit dem Arzt/ Therapeuten
    • HCl Kapseln

Gesunde Magensäure
Aus meinem Brainfood 2.0 Seminar - Werde dein eigener Ernährungscoach

Zusammenfassung zum Magen & seiner Säure


Die Fakten auf einen Blick

  • der Magen produziert Magensaft
    • Magensäure
    • Pepsinogen/ Pepsin
    • Intrinsic Factor für die aktive Vitamin B212 Aufnahme
    • Schleimstoffe
    • Wasser
  • der Magen muss sauer sein, sonst funktioniert die Verdauung nicht /Eiweißverdauung wird sonst gestört)
  • oftmals produzieren wir zu wenig Magensäure
  • Heliobacter Pylori kann eine Ursache sein
  • Stress in verschiedener Form beeinflusst die Magensäureproduktion
    • Wut & Ärger - Produktion steigt --> Sodbrennen, Gastritis
    • Angst & Trauer - Produktion sinkt --> Verdauungsprobleme
  • iss Gewürze:
    • Kurkuma
    • Oregano
    • Beifuß
  • nutze stimulierende Substanzen für die Magensäure
    • Apfelessig
    • Zitronensaft



QUELLEN

Quellen und Inhalte werden nach größter Sorgfalt recherchiert. Eine große Auswahl an Quellen werden hier aktuell aufgelistet!


Falls dir der Betrag gefällt, dann teile ihn gerne mit deinen Freunde & Bekannten.

Du möchtest mehr über natürliche Gesundheit erfahren? Dann trage dich gerne in meinem Newsletter ein, nimm gerne Kontakt mit mir auf oder nutze meine Angebote

Bis bald und lebe natürlich gesund!

 

Dein Coach für artgerechte Gesundheit Carsten



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lutz (Freitag, 22 Februar 2019 08:11)

    Hi Carsten, vielen Dank für den interessanten Beitrag. 2 Fragen bleiben bei mir offen. Wie kann ich feststellen, ob ich optimale, zuviel oder zu wenig Magensaft (-säure) bilde und wie kann ich die Qualität checken? Viele Menschen trinken vor, während und nach dem Essen und verändern so den Magensaft. Gibt es dazu eine anwendbare Fausformel?
    Vielen Dank
    Lutz

Online Kurs

Der kostenfreie Functional Basics Guide

Erhalte wertvolle Einblicke, Tipps & Tricks für deine gesunde Ernährung, erholsamen Schlaf, Stress- & Hormonbalance & mehr Vitalität in deinem Leben! 

 

Das kostenfreie Online-Programm bietet dir:

  • Leicht verständliche Erklärvideos & Audios
  • Nützliche Unterlagen für mehr Vitalität 
  • Praktische Tipps & Tricks für deine natürliche Gesundheit
  • Geh gesundheitlichen Ursachen auf den Grund mit Hilfe einfacher Fragebögen
  • Über 3 Stunden kostenfreie Interviews & Vorträge
  • Mach-Mit-Mach-Nach-Beweg-Dich-Videos

Carsten Wölffling (B.Sc) | Functional Basics

Coach & Speaker für artgerechte Gesundheit

Sporttherapeut, Health & Food Coach, kPNI i.A, 

Barefoot Coach, Biohacker

 

+49 (0) 176 530 57 135 | functional.basics@gmail.com


Ich möchte Functional Basics & das Projekt #gesundheitistfüralleda unterstützen!

*Auf dieser Seite befinden sich Affiliate links. Mit diesen bezahlst du nicht mehr, allerdings erhalte ich hier eine kleine Provision. Bevor du bei Amazon bestellst, schau bitte erst, ob du kleinere Betriebe in deiner Region unterstützen kannst. Danke dir!