· 

Wie dein Mikrobiom dein Östrogenspiegel beeinflusst

Wie Darm-Mikroben deinen Östrogenspiegel beeinflussen.


Lesezeit:

10min

Was erfährst du:

  • Das Mikrobiom reguliert dein Östrogen
  • Ein ungünstiges Darmmikrobiom ist mit östrogenbedingten Erkrankungen verbunden.
  • Welche Faktoren können dein Östrobolom stören?
  • Probiotika können ein gesundes Östrogengleichgewicht wiederherstellen.


Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das Darmmikrobiom eine zentrale Rolle bei der Regulierung des Östrogenspiegels im Körper spielt und somit das Risiko der Entwicklung östrogenbedingter Krankheiten wie Endometriose, polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS), Brustkrebs und Prostatakrebs beeinflusst.

 


Das Mikrobiom reguliert dein Östrogen.


Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Darmmikroben viele Aspekte der menschlichen Physiologie regulieren, einschließlich der Darmdurchlässigkeit, der Aufnahme von Nährstoffen aus der Nahrung und der Immunität.

 

Neuere Studien deuten jedoch darauf hin, dass Darmmikroben eine weitere entscheidende Rolle im menschlichen Körper spielen, indem sie den zirkulierenden Östrogenspiegel regulieren.

 

Das Östrobolom ist die Sammlung von Mikroben, die in der Lage sind, Östrogene herzustellen. Das Östrabolom moduliert den enterohepatischen Kreislauf der Östrogene und beeinflusst den zirkulierenden und ausgeschiedenen Östrogenspiegel.

 

Mikroben im Östrabolom produzieren Beta-Glucuronidase, ein Enzym, welches Östrogene in ihre aktive Form dekonjugiert. Die Beta-Glucuronidase-Aktivität produziert aktives, ungebundenes Östrogen, dass in der Lage ist, an Östrogenrezeptoren zu binden und östrogenabhängige physiologische Prozesse zu beeinflussen.

 

Wenn das Darmmikrobiom gesund ist, produziert das Östrobolom genau die richtige Menge an Beta-Glukuronidase, um die Östrogen-Homöostase aufrechtzuerhalten.

 

Wenn jedoch eine Darmdysbiose vorliegt, kann die Aktivität der Beta-Glucuronidase verändert werden. Dies führt entweder zu einem Mangel oder einem Überschuss an freiem Östrogen und fördert so die Entwicklung östrogenbezogener Krankheiten.


Ein ungünstiges Darmmikrobiom ist mit östrogenbedingten Erkrankungen verbunden.


Östrogen spielt viele wichtige Rollen im menschlichen Körper. Es reguliert

  • die Körperfettablagerung
  • die Differenzierung der Adipozyten,
  • die weibliche Fortpflanzungsfunktion,
  • die kardiovaskuläre Gesundheit,
  • den Knochenumsatz und
  • die Zellreproduktion.

Die Darmdysbiose hat das Potenzial, das Östrabolom zu verändern, die Östrogen-Homöostase zu stören und diese Prozesse zu beeinträchtigen und die Entwicklung chronischer Krankheiten zu fördern.


Adipositas, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose


In postmenopausalen Frauen ist die Störung des Östroboloms mit einem erhöhten Risiko für Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose verbunden.

 

Östrogene regulieren den Glukose- und Lipidstoffwechsel, die Differenzierung der Adipozyten, die Knochenbildung und die Entzündungsreaktion bei Atherosklerose.

 

Die Forschung zeigt, dass die normalen Reduzierungen des Östrogens, die in den Wechseljahren auftreten, diese östrogenabhängigen Prozesse beeinträchtigen und Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose auslösen.

 

Darm-Dysbiose, die zu einer verminderten Beta-Glukuronidase-Aktivität führt, kann den niedrigen Östrogenzustand bei postmenopausalen Frauen verschlimmern und das Risiko für diese chronischen Erkrankungen weiter erhöhen.

 

Tatsächlich wurde eine hohe Prävalenz der Darmdysbiose bei adipösen Patienten sowie bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose beobachtet.

 

Zusammengenommen deutet diese Forschung darauf hin, dass eine wichtige Beziehung zwischen dem Östrobolom, dem Östrogenmangel und der Häufigkeit von Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose besteht.


Das Östrobolom & Endometriose.


Die Endometriose, eine östrogengetriebene Erkrankung, die durch das Wachstum von Gebärmuttergewebe außerhalb der Gebärmutter gekennzeichnet ist, wurde mit einer Darmdysbiose in Verbindung gebracht.

 

Das Östrabolom von Frauen mit Endometriose kann eine größere Anzahl von Beta-Glukuronidase-produzierenden Bakterien aufweisen, was zu einem erhöhten Östrogenspiegel führt, der die Endometriose antreibt.

 

Eine Dysbiose der Vagina und des Endometriums, einschließlich einer Abnahme der Laktobazillen und einer Zunahme pathogener gramnegativer Bakterien, wurde auch bei Frauen mit Endometriose festgestellt und kann weiterhin zum hormonellen Ungleichgewicht beitragen.

 

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Begriff "Östrabolom" vielleicht auf Mikroben im Darm und im weiblichen Fortpflanzungstrakt erweitert werden sollte.


Östrobolom & Endometriose

Das Östrobolom & PCOS.


Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) kann auch durch eine östrobolome Störung beeinflusst werden.

 

Frauen mit PCOS haben einen Überschuss an Androgenen in Bezug auf Östrogen, sowie eine veränderte Darmmikrobiota. Forscher vermuten, dass die veränderte Darmmikrobiota bei PCOS-Frauen eine erhöhte Androgenbiosynthese und einen niedrigeren Östrogenspiegel durch eine verminderte Beta-Glucuronidase-Aktivität fördern kann. 

 

Interessanterweise wurde festgestellt, dass die Modulation der Darmmikrobiota mit der Transplantation von fäkalen Mikrobiota (FMT) die Östrogenzyklen verbessert und die Androgenbiosynthese in einem Tiermodell von PCOS verringert, was darauf hindeutet, dass die Modulation des Östroboloms bei der Behandlung von PCOS von Vorteil sein kann.


Brust-, Gebärmutterhals-, Gebärmutterhals- und Eierstockkrebs


In den letzten Jahren ist eine Fülle von Forschungen entstanden, die die Dysbiose der Darmmikrobiota mit verschiedenen Krebsarten verbinden. Forscher haben herausgefunden, dass Krebspatienten eine signifikant veränderte Darmmikrobiota im Vergleich zu gesunden Kontrollen sowie Ungleichgewichte in der Mikrobiota von Geweben wie Brust und Gebärmutter haben.

 

Die veränderte Darmmikrobiota von Krebspatienten kann zu einer erhöhten Beta-Glukuronidase-Aktivität und einem erhöhten Östrogenspiegel führen, der an Östrogenrezeptoren bindet und die Zellproliferation in östrogenempfindlichen Geweben fördert.

 

Das mikrobielle Milieu des Darms kann auch das Mikrobiom entfernter östrogenempfindlicher Gewebe, wie der Brust, durch direkte Übertragung von Mikroben beeinträchtigen; in einem faszinierenden Beispiel für dieses Phänomen wurden probiotische Milchsäurebakterien, die von Frauen aufgenommen wurden, bis zum Brustgewebe gelangen, wo sie antikanzerogene Wirkungen entfalten.

 

Offensichtlich besteht eine komplizierte Beziehung zwischen dem Östrabolom, dem Östrogenspiegel, dem östrogenempfindlichen Gewebe und Krebs.


Östrobolom & Prostatakrebs


Die Dysbiose der Prostata ist mit Prostatakrebs assoziiert und trotz fehlender Studien zu diesem Thema gehen die Forscher davon aus, dass die gastrointestinale Mikrobiota auch bei Männern mit dieser Krankheit deutlich anders sein kann.

 

Darüber hinaus wurden erhöhte Östrogenspiegel in die Entwicklung von Prostatakrebs einbezogen, was die Hypothese unterstützt, dass das Östrobolom eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Prostatakrebs spielt.


Welche Faktoren können dein Östrobolom stören?


Ernährungs- und Lifestyle-Faktoren, die allgemein bekannt sind, um das Darmmikrobiom zu stören, haben auch das Potenzial, das Östrobolom zu stören.

 

Es wurde festgestellt, dass Antibiotika und hormonelle Verhütungsmittel sowohl die Darmmikrobiota als auch den Östrogenspiegel im Körper verändern, was darauf hindeutet, dass sie eine negative Auswirkung auf das Östrobolom haben können.

 

Die Ernährung ist ein weiterer wichtiger Faktor, der das Östrabolom beeinflussen kann. Ein großer Teil der Forschung zeigt, dass die Ernährung einen signifikanten Einfluss auf die Darmmikrobiota hat. Wenn man bedenkt, dass das Östrabolom Teil der gesamten Mikrobiota ist, wird es wahrscheinlich auch von den Lebensmitteln beeinflusst, die wir zu uns nehmen.

 

Insbesondere wurde festgestellt, dass der Verzehr von Phytoöstrogenen in Lebensmitteln die Darmmikrobiota und das Risiko von östrogenbedingten Krankheiten signifikant beeinflusst.

 

Phytoöstrogene können östrogen oder antiöstrogen sein und können daher entweder eine schützende oder verursachende Wirkung auf die Entstehung von Krebs und chronischen Krankheiten haben.

 

Das Östrabolom kann der wichtigste Vermittler sein, der die Auswirkungen von Phytoöstrogenen auf den endogenen Östrogenspiegel bestimmt.


Probiotika können ein gesundes Östrogengleichgewicht wiederherstellen.


Die Forschung zeigt, dass es möglich sein könnte, das Östrabolom zu modulieren und Östrogen-bezogene Pathologien durch probiotische Supplementierung rückgängig zu machen.

  • Es wurde festgestellt, dass die Supplementierung mit einem Breitband-Lactobacillus-Probiotikum den Östrogenzyklus normalisiert und die Testosteronbiosynthese in einem Tiermodell von PCOS verringert.
  • In einem Tiermodell zum Thema Endometriose unterdrückte Lactobacillus gasseri das ektopische Gewebewachstum, das ein östrogengetriebener Prozess ist.
  • In einem Mausmodell bei Osteoporose verhinderte Lactobacillus reuteri den Knochenschwund durch niedrigen Östrogenspiegel.
  • Laktobazillen haben antikarzinogene Wirkungen im Brustgewebe, was darauf hindeutet, dass eine Nahrungsergänzung für die Prävention von Brustkrebs nützlich sein kann.

Während die Forschung über den Zusammenhang zwischen probiotischer Supplementierung und dem Östrobolom noch in den Kinderschuhen steckt, sollte dies die Ärzte nicht davon abhalten, ihren Patienten mit östrogenbedingten Erkrankungen Probiotika zu empfehlen.

 

Die Umkehrung der Dysbiose scheint der Schlüssel zur Modulation des Östraboloms zu sein und die probiotische Ergänzung ist ein relativ einfacher und kostengünstiger Weg, dies zu erreichen.


Natürliche Probiotika nutzen


Natürlich kannst du auch natürliche Probiotika verwenden. Dazu zählen jegliche fermentierte Gemüsesorten, Wasserkefir, Kombucha & vieles mehr. Viele leckere Rezepte findest du hier.


Östrobolom & Probiotika

QUELLEN

Quellen und Inhalte werden nach größter Sorgfalt recherchiert. Eine große Auswahl an Quellen werden hier aktuell aufgelistet!


  • (Östrobolom & Mikrobiom) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27107051
  • (Östrobolom & Verdauung) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28778332
  • (Östrobolom & Übergewicht in der Menopause) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3964739/
  • (Östrobolom & Knochenschwund) https://www.jci.org/articles/view/86062
  • (Östrobolom & Herzkreislauf) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14697301
  • (Östrobolom & Herzkreislauf) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4194023/



Falls dir der Betrag gefällt, dann teile ihn gerne mit deinen Freunde & Bekannten.

Du möchtest mehr über natürliche Gesundheit erfahren? Dann trage dich gerne in meinem Newsletter ein, nimm gerne Kontakt mit mir auf oder nutze meine Angebote

Bis bald und lebe natürlich gesund!

 

Dein Coach für artgerechte Gesundheit Carsten



Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Online Kurs

Der kostenfreie Functional Basics Guide

Erhalte wertvolle Einblicke, Tipps & Tricks für deine gesunde Ernährung, erholsamen Schlaf, Stress- & Hormonbalance & mehr Vitalität in deinem Leben! 

 

Das kostenfreie Online-Programm bietet dir:

  • Leicht verständliche Erklärvideos & Audios
  • Nützliche Unterlagen für mehr Vitalität 
  • Praktische Tipps & Tricks für deine natürliche Gesundheit
  • Geh gesundheitlichen Ursachen auf den Grund mit Hilfe einfacher Fragebögen
  • Über 3 Stunden kostenfreie Interviews & Vorträge
  • Mach-Mit-Mach-Nach-Beweg-Dich-Videos

Carsten Wölffling (B.Sc) | Functional Basics

Coach & Speaker für artgerechte Gesundheit

Sporttherapeut, Health & Food Coach, kPNI i.A, 

Barefoot Coach, Biohacker

 

+49 (0) 176 530 57 135 | functional.basics@gmail.com


Ich möchte Functional Basics & das Projekt #gesundheitistfüralleda unterstützen!

*Auf dieser Seite befinden sich Affiliate links. Mit diesen bezahlst du nicht mehr, allerdings erhalte ich hier eine kleine Provision. Bevor du bei Amazon bestellst, schau bitte erst, ob du kleinere Betriebe in deiner Region unterstützen kannst. Danke dir!