Nachhaltigkeit in Leipzig


Nachhaltigkeit in Leipzig ist ein sehr weit greifendes Thema. Wo fängt man an mit Nachhaltigkeit? Der Schwerpunkt des HML war Plastik. Ein sehr verbreitetes Thema und tatsächlich auch ein Thema, welches viele beschäftigt. Doch haben wir in Deutschland ein "Plastikproblem"?

 

Und wenn ja, welche Möglichkeiten können wir sofort ergreifen um etwas zu verändern. In meinen Augen können Veränderungen am besten funktionieren, wenn man sie benennt und versteht. Spannend finde ich bei den Health Meetings, dass wieder vollkommen neue Gesichter begrüßen konnten. Eines, warum ich das Health Meeting gegründet habe ist, dass Gesundheit auf solch vielen Ebenen betrachtet werden kann.

 

Unsere Umwelt ist ein Teil von uns, oder besser: Wir sind ein Teil unserer natürlichen Umwelt und ich mutmaße mal zu schreiben: unsere Gesundheit hängt maßgeblich von unserer Umwelt ab. Daher ist es wichtig, dass man sich Situation "Plastic Planet" bewusst ist und was wir in der heutigen Zeit unternehmen können.

 

Plastik ist allgegenwärtig und nicht mehr weg zu denken. Plastik hat viel mit Effizienz zu tun - keiner würde heute ein Auto fahren, welches ohne Plastikstoffe auskommt. Oder ein Flugzeug besteigen, welches derart viel Kerosin benötigt, da es das vielfache an Gewicht wiegen würde ohne Plastik. 


Nachhaltigkeit in Leipzig - Plastic Planet


"Wir sind Kinder des Plastikzeitalters: vom Babyschnuller bis zur Trockenhaube, von der Quietscheente bis hin zum Auto. Plastik ist überall: In den Weltmeeren findet man inzwischen sechsmal mehr Plastik als Plankton und selbst in unserem Blut ist Plastik nachweisbar!

 

Die Menge an Kunststoffen, die wir seit Beginn des Plastikzeitalters produziert haben, reicht aus, um unseren gesamten Erdball sechs Mal in Plastikfolie einzupacken."

 

"Mit PLASTIC PLANET reist man rund um den Globus und entdeckt eine Welt, die ohne Plastik nicht mehr existieren kann, die aber gleichzeitig mit den Problemen und Risiken dieser Kunststoffe zu kämpfen hat. 

 

Ich kann nur empfehlen den Film sich mal an zu schauen. Hier findest du den dazugehörigen Trailer." [von der offiziellen Seite: www.plastic-planet.de]



Was ist Plastik eigentlich?


Nachhaltigkeit in Leipzig

Ích bin bei weitem kein Chemiker, aber um einen Einstieg in die die Materie zu erhalten, macht es Sinn sich mit der Produktion von Plastik auseinander zu setzen. Was sind die Ausgangsstoffe und welche Wege geht das Plastik, bis du sie in der Hand hältst?

 

Als Rohstoff wird Erdöl gewonnen und weiter verarbeitet. Auch Zellulose, Kohle, Salz und Gas können Ausgangsstoffe sein. Bei der Gewinnung kann es mit unter schon sehr "unnachhaltig" zugehen (Stichwort "Fracking"). Es folgen verschiedene Verarbeitungsprozesse, wie Destillierungsprozesse, Polymerisation und Polykondensation. Aus den Rohstoffen und Zusatzstoffen werden zwei große Plastikarten unterschieden: Thermo- und Duoplaste.

Thermoplaste kann unter Einwirkung von Wärme die Form beliebig verändern. Duoplaste wird in Form gebracht und kann sich dann nicht mehr seine Form verändern.


Wo wird Plastik eingesetzt?


Vielleicht hätte man auch die Frage stellen können: "Was ist das erste, wenn du an Plastik denkst?".

Ja nach dem, welche Quelle  man Glauben schenken mag, findet Pkastik in folgenden Gebieten seine Anwendung:

  • Medizin (2,3%)
  • Landwirtschaft (3,1%)
  • Möbel (3,9%)
  • Haushaltswaren (2,9%)
  • Elektro/ Elektronik (6,0%)
  • Fahrzeuge (10,0%)
  • Bauwesen (23,5%)
  • Verpackungen (35,0%)
  • Sonstiges (13,2%)

Die Daten habe ich aus dieser Quelle: Produktion, Verarbeitung und Verwertung von Kunststoffen in Deutschland 2013 - Kurzfassung -

Ein großer Teil wird also in Verpackungen investiert. Ich erinnere an den Abschnitt zu Beginn: Plastik ist allgegenwärtig und in verschiedenen Bereichen vorerst nicht weg zu denken. Isolierung von Kabeln, Medizin fallen mir auf Anhieb ein, wobei es beim zweiten Gedanken sicherlich Alternativen gibt. 


Wo beginnt Nachhaltigkeit?


Plastik landet nicht immer im Meer. Aber scheinbar oft nicht dort, wo es hingehört. Selber habe ich schon im Biomüll eine Plastiktüte gefunden. Es gibt zwar Bioplastik, diese verrottet aber nicht in der Natur, sondern unter bestimmten Voraussetzungen.

 

Auch ist Bioplastik zu unterscheiden zwischen: biologisch abbaubar und biologisch hergestellt. Das erste baut sich unter bestimmten Voraussetzungen ab und das zweite wird aus nachwachsenden Ressourcen hergestellt und ist genauso beständig wie herkömmliche Plastik.

 

Daher st das für den Endverbraucher und gleichzeitig für die Recyclingunternehmen eine riesen Herausforderung. Wir können einen ersten Schritt machen, in dem wir Plastik, Bio und anderweitigen Müll sorgfältig trennen. Wir reden noch nicht von Vermeidung, sondern von sauberer Trennung, sodass die Recyclingkeisläufe entsprechend funktionieren können.




Warum ist Plastik gefährlich?


Das Thema ist Mikroplastik (MP). Unter MP fallen alle Plastikteilchen unter 5mm. Wenn MP hergestellt wird (ua. für Waschmittel), dann handelt es sich um primäre MP . Gelangt Plastik in die Umwelt und wird durch Umwelteinflüsse nach und nach zerkleinert, spricht man von sekundärer MP. Oftmals ist einem nicht bewusst, wo überall primäre MP enthalten ist. Die Industrie baut auf unsere Naivität und unterstützt maßgeblich "Schönheit kommt von außen, also packen wir Schmiergelpartikelchen in die Kosmetika".

 

Das Fatale ist, dass wir, wenn wir die Kosmetika nicht essen oder gar über die Haut aufnehmen oder Poren verstopfen, das ganze über unsere Kanalisation in die nächsten Gewässer kippen. Fische und ähnliche Wasserbewohner können nicht zwischen Plankton und MP unterscheiden und fressen dieses, welches sich dann mit unter in der Lebensqualität und auch inder Qualität des Lebensmittel äußern kann. Bei verschiedenen Weichmachern konnte man dies bereits feststellen (z.B. BPA in der Muttermilch).



Hier gilt es also Produkte auszuwählen, welche keine Plastikstoffe enthalten. Folgende Hilfen für den Durchblick empfehlen sich:



Wie kann ich Verpackungen einsparen?


Wenn Recycling mit etwas Disziplin und Sorgfalt durchführbar ist, kommen wir zu einem sehr spannenden Punkt: Der Reduzierung von Verpackungsmüll. Dazu haben wir eine Gruppenarbeit durchgeführt, welche Hürden in verschiedenen Bereichen des Alltages aufzeigen und welche Lösungen bisher bekannt waren.

 

Diese habe ich hier zusammen gefasst und mir erlaubt mit Hilfe eigener Recherche etwas zu ergänzen. Manche Themen waren scheinbar für den einen oder anderen neu und befremdlich. Zumindest kann man nun nicht mehr behaupten davon noch nie etwas gehört zu haben.


Welche Hürden gibt es bei ZeroWaste?


Nachhaltigkeit im Badezimmer.



Nachhaltigkeit bei Kosmetik


  • Peeling: notwendig? | selber herstellen
  • Ohrstäbchen: Ohren ausspühlen | Ohren reinigen sich von alleine | Bambus Ohrlöffel
  • Deo: sich waschen | Kokosöl | selber herstellen
  • Abschminkpads: waschbare Abschminkpads | Lappen

Nachhaltigkeit in der Küche


  • Pfannenwender & Küchenutensilien: aus Holz verwenden
  • Schneidbrett: aus Holz verwenden
  • Plastikgeschirr: Greenbox
  • Strohhalm: Edelstahlstrohalm
  • Lappen: Kupfertuch

Nachhaltigkeit unterwegs


  • Plastiktüte: einen Einkaufsbeutel aus Stoff nutzen
  • ToGo Boxen: Edelstahldosen erhältlich ua. bei mehr-gruen.de (Partner von Functional Basics & der Optimize-Your-Life-Karte) | 
  • Plastikbesteck: Outdoorbesteck aus Edelstahl (Im Outdoorladen wie Tapir zu erhalten)
  • Flaschen: Edelstahlflaschen | Glasflaschen
  • Becher 2 go: KeepCup

Nachhaltige Kleidung


  • auf Nachhaltigkeit achten - hier in Leipzig besonders zu empfehlen: Grünschnabel
  • wenn die Kleidung kaputt geht - selber reparieren, nähen
  • wiederverwenden (in Stücke schneiden und als Klopapierersatz oder Putzlappen nutzen)

Zusammenfassung zum Thema Nachhaltigkeit


In der Gruppenarbeit war ich überwältigt, welche Lösungen in den einzelnen Gruppen gefunden wurden. Aber auch vor welchen Hürden wir manchmal stehen. Nach dem Health Meeting bin ich nochmal auf die Suche gegangen und je mehr man sich umschaut - es gibt so viele tolle Alternativen.

 

Daher musste ich für die Zusammenfassung mich tatsächlich zusammen reißen und ein Ende finden in der Suche (die natürlich weiter geht, allerdings für die Zusammenfassung sollte dies erstmal genügen.) Eine Teilnehmerin plant einen Stammtisch für Nachhaltigkeit - was ich super finde! Wenn Menschen beim Health Meeting zusammen finden, sich für einen gesunden Lebensstil interessieren und begeistern, an Lösungen arbeiten und neue Ideen kreieren.

 

Was können wir also aus dem Health Meeting mitnehmen? Recycling! Und unseren Alltag überdenken. Welche Alternativen gibt es, was benötige ich wirklich und kann ich es für weitere Zwecke verwenden.


Schön, dass ihr da wart und vielleicht sehen wir uns beim nächsten Meeting im Oktober wieder. Die aktuellen Termine findest du: hier.

 


DU MÖCHTEST AM HEALTH MEETING LEIPZIG TEILNEHMEN ODER HAST FRAGEN?


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Online Kurs

Der kostenfreie Functional Basics Guide

Erhalte wertvolle Einblicke, Tipps & Tricks für deine gesunde Ernährung, erholsamen Schlaf, Stress- & Hormonbalance & mehr Vitalität in deinem Leben! 

 

Das kostenfreie Online-Programm bietet dir:

  • Leicht verständliche Erklärvideos & Audios
  • Nützliche Unterlagen für mehr Vitalität 
  • Praktische Tipps & Tricks für deine natürliche Gesundheit
  • Geh gesundheitlichen Ursachen auf den Grund mit Hilfe einfacher Fragebögen
  • Über 3 Stunden kostenfreie Interviews & Vorträge
  • Mach-Mit-Mach-Nach-Beweg-Dich-Videos

Carsten Wölffling (B.Sc) | Functional Basics

Coach & Speaker für artgerechte Gesundheit

Sporttherapeut, Health & Food Coach, kPNI i.A, 

Barefoot Coach, Biohacker

 

+49 (0) 176 530 57 135 | functional.basics@gmail.com


Ich möchte Functional Basics & das Projekt #gesundheitistfüralleda unterstützen!

*Auf dieser Seite befinden sich Affiliate links. Mit diesen bezahlst du nicht mehr, allerdings erhalte ich hier eine kleine Provision. Bevor du bei Amazon bestellst, schau bitte erst, ob du kleinere Betriebe in deiner Region unterstützen kannst. Danke dir!