Basics zum Blutzucker


Lesezeit:

4min

Was erfährst du:

  • Was ist der Blutzucker?
  • Welche Symptome treten bei Unter- & Überzucker auf?
  • Wie kannst du deinen Blutzucker messen?
  • Wie wird dein Blutzucker reguliert?



Hast du schonmal deinen Blutzucker gemessen 💉?

Sehr häufig werden Personen damit konfrontiert, wenn sie Symptome zeigen, welche für eine Störung im Blutzucker zeigen.

 

Ich freue mich sehr, dass das Thema inzwischen auch in der Prävention ankommt & Ernährungsberater, wenn notwendig, Blutzuckerkontrollen zeitweise verwenden.

 

Vielleicht sind dir die weißen Sensoren aufgefallen, welche einige Menschen an den Rückseiten ihrer Arme tragen

Diese messen den Blutzucker aus der Interzellularflüssigkeit.

 

𝐖𝐚𝐫𝐮𝐦 𝐢𝐬𝐭 𝐞𝐬 𝐢𝐧 𝐦𝐞𝐢𝐧𝐞𝐧 𝐀𝐮𝐠𝐞𝐧 𝐞𝐢𝐧 𝐰𝐢𝐜𝐡𝐭𝐢𝐠𝐞𝐫 𝐁𝐚𝐬𝐢𝐜𝐬, 𝐝𝐚𝐬𝐬 𝐝𝐮 𝐝𝐢𝐜𝐡 𝐦𝐢𝐭 𝐝𝐞𝐢𝐧𝐞𝐦 𝐁𝐥𝐮𝐭𝐳𝐮𝐜𝐤𝐞𝐫 𝐛𝐞𝐬𝐜𝐡𝐚̈𝐟𝐭𝐢𝐠𝐬𝐭?

Prävention ist mit unter noch die beste Herangehensweise, wenn es um #Krankheiten geht. Wie reagiert dein Blutzucker, wenn du bestimmte Nahrungsmittel verzehrst, eine kurze Nacht hattest, #Stress empfindest & trainierst? Das sind Klassiker, welche einen direkten Einfluss auf deinen Blutzucker haben.

 

𝙅𝙚 𝙗𝙚𝙨𝙨𝙚𝙧 𝙙𝙪 𝙙𝙚𝙞𝙣𝙚𝙣 𝙆𝙤̈𝙧𝙥𝙚𝙧 𝙠𝙚𝙣𝙣𝙚𝙣𝙡𝙚𝙧𝙣𝙨𝙩, 𝙙𝙚𝙨𝙩𝙤 𝙨𝙚𝙡𝙗𝙨𝙩𝙗𝙚𝙨𝙩𝙞𝙢𝙢𝙩𝙚𝙧 𝙬𝙞𝙧𝙨𝙩 𝙙𝙪

 

In diesem Artikel findest du die essenziellen Hintergründe zum Blutzucker:

Wie, was gemessen wird & meine Erfahrungen, worauf es zu achten gibt.


Was ist der Blutzucker?


  • Den Blutzucker zu messen ist inzwischen bereits ein etabliertes & gern genutztes Tool in der Ernährungsberatung & auch in der Prävention ein hippes Gadget
  • Aufgrund von dem Fortschritt & der leichten Zugänglichkeit der Sensor-basierten Blutzuckermessung (Flash-Glucose-Monitoring, kurz FGM) ist es nicht mehr notwendig sich mehrfach am Tag in den Finger zu piksen & zig Messstreifen zu verbrauchen
  • HINWEIS: FGMs messen den Blutzucker der Interzellularflüssigkeit, welcher etwa 10-15 % abweichen & 5-10min zeitverzögert von einer Blutzuckermessung sein kann
  • Selber habe ich während vielen Ernährungsexperimenten einige Fingerkuppen bei mir "zerstochen" - als zum Beispiel der Freestyle Libre erschien, habe ich den diesen direkt getestet (separater Post kommt dazu) & wende diesen wenn Notwendig in Ernährungsberatungen an

Was ist der Blutzucker?

  • Auch Blutglukose
  • bezeichnet die Konzentration von Glukose in deinem Blut
  • Dein Blutzuckerwert wird in mg/dl oder mmol/l angegeben
  • mg/dl x 0,0555 = mmol/l
  • mmol/l x 18,02= mg/dl
  • Unterschieden werden:
  • Nüchternblutzucker (Messung morgens vor der ersten Nahrungsaufnahme nach mindestens achtstündiger Hungerperiode)
  • Präprandialer Blutzucker (Blutentnahme vor einer x-beliebigen Mahlzeit)
  • Postprandialer Blutzucker (Blutentnahme oftmals 2 Stunden nach einer Mahlzeit)
  • Wenn du etwas isst, was Kohlenhydrate oder/und Eiweiß enthält, verändert sich dein Blutzuckerspiegel
  • Training, Bewegung, Infektionen/ Entzündungen, Schlafmangel & Stress beeinflussen auch sehr stark deinen Blutzucker

Welche Symptome treten bei einem zu niedrigen Blutzucker auf?


Symptome & Risiken, wenn dein Blutzucker (dauerhaft) zu niedrig ist

  • schneller Puls, kalter Schweiß
  • blasse Gesichtsfarbe
  • Kopfschmerzen
  • Heißhunger
  • Zittern, Krämpfe, weiche Knie
  • Unruhe & Nervosität
  • Angstgefühle
  • Konzentrationsstörungen bis zu Verwirrtheit & Koma

Mögliche Ursachen:

  • reaktive Unterzuckerung (Hypoglykämie)
  • auch als Heißhunger bekannt - der Blutzucker fällt nach einer Mahlzeit schnell wieder ab
  • Hypoglykämien können nach >6 Stunden der letzten Nahrungszufuhr auftreten
  • starker körperlichen Belastung
  • trinken von Alkohol
  • Insulinom (Tumor in der Bauchspeicheldrüse)
  • Prädiabetes (Insulinempfindlichkeit deutlich herabgesetzt - Glukosetoleranztest kann Aufschluss geben)

Welche Symptome treen bei einen zu hohen Blutzucker auf?


Symptome & Risiken, wenn dein Blutzucker (dauerhaft) zu hoch ist

  • vermehrtes Wasserlassen & extremer Durst
  • trockene Haut & Juckreiz
  • Müdigkeit, Kraftlosigkeit, Erschöpfung
  • Sehstörungen
  • Schlaganfall- & Herzinfarktrisiko steigt
  • schlechte Wundheilung
  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen
  • Schwindel bis hin zur Bewusstlosigkeit (diabetisches Koma)

Mögliche Ursachen:

  • Diabetes mellitus
  • Schwangerschaftsdiabetes
  • Hormonstörungen durch Tumoren im Nebennierenmark oder Tumoren der Hirnanhangsdrüse
  • Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse
  • seltene Erbkrankheiten
  • Nebenwirkungen bestimmter Medikamente
  • Nebenniereninsuffizienz (Morbus Addison)
  • Alkoholvergiftung
  • Mangelernährung
  • Überdosierung von Insulin/ Antidiabetika

Wie kannst du deinen Blutzucker messen?


Als Erstes gilt zu klären, was ein "normaler" Blutzuckerwert ist:

  • normaler Nüchternblutzucker: 60-110 mg/dl (Deziliter = 100ml – bzw. ein zehntel von einem Liter) (entspricht 3,3 - 6,1 mmol/l)
  • darunter: Hypoglykämie; darüber: Hypergylkämie
  • Abnormer Nüchtern-Zucker: 100 - 125 mg/dl (5,6 – 6,9 mmol/l)
  • Diabetes mellitus ≥ 126 mg/dl (≥ 7 mmol/l)
  • eindeutige Hypoglykämie: 40 mg/dl (2,2 mmol/l)
  • Gelegenheits-Blutzuckerwerte (nach dem Essen)
  • Diabetes mellitus: ≥ 180 mg/dl (≥ 10 mmol/l)
  • Normaler Blutzucker: <130 mg/dl (< 7,2 mmol/l)

Die Blutzuckermessung bestimmt den Glukosespiegel in deinem Blut

  • Kapillarblut (Vollblut): die häufigste Methode bei der Blutzuckerselbstmessung
  • Serum: meist nur im Labor, Blutzucker im Serum ca. 10-15% höher als im Vollblut
  • Werte aus dem Vollblut mit dem Faktor 1,11 Multiplizieren, um Serum-Blutzuckerwerte zu errechnen
  • Gewebsflüssigkeit: bei bereits erwähnten FGM (Flash-Glucose-Monitorin) & CGM (continous glucose monitoring, kontinuierlichen Glukosemessungen) verwendet
  • FGM: Glukosebestimmung in der Interzellularflüssigkeit mithilfe im Subkutangewebe befindenenden Sensors (Freestyle Libre)
  • CGM: Sensor im Unterhautfettgewebe misst den Gewebezucker, der Senosor ist über Funk mit einem Empfänger verbunden



Wie wird dein Blutzucker reguliert?


  • Blutzuckeranstieg (durch Nahrung & auch durch Stress)
  • Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse kriegen das mit
  • genauer gesagt nehmen die Beta-Zellen aus der Bauchspeicheldrüse Glucose insulinunabhängig über GLUT1 auf (Glucosetransporter)
  • ab 5mmol/l Glucose schüttet die Bauchspeicheldrüse bereits gespeichertes Insulin aus Vesikel aus
  • Insulin wird oszillierend abgegeben (alle 3 bis 6 Minuten)
  • der erste Peak (die meiste Menge) zu Beginn und dann nach 10 Minuten neu produziertes Insulin
  • Insulin transportiert nun Glucose zu Muskel- und Leberzellen
  • dort gelangt es nicht rein
  • in der Zellmembran befinden sich GLUT4 Transporter, welche die Glucose in die Zelle transportieren
  • diese sind gekoppelt mit einem Insulinrezeptor - das bedeutet, sie sind insulinabhängig
  • Insulin kommt nun mit dem Zucker aus dem Blut - dockt an dem Rezeptor an und die GLUT4 Transporter schleusen nun den Zucker in die Zelle

MERKE: Muskeln- & Leberzellen haben Insulinrezeptoren, welche mit dem Glukosetransporter (GLUT4) kommunizieren & Zucker in die Zelle bringen.

 Wenn das alles so funktioniert, bist du Insulin sensitiv! Also alles in Ordnung.

Deine Zellen verstehen Insulin & alles ist gut!


Wie reagiert dein Blutzucker auf Stress?


  • Wichtige Spielkameraden von Stress sind Adrenalin, Noradrenalin & Cortisol
  • es geht in Stress um Energie "It´s all abput energy"
    • Mögliche Stressoren (physikalische Stressoren, körperliche Stressoren, Leistungsstressoren, soziale Stressoren), individuelle Stressverstärker
  • Adrenalin, Noradrenalin & Cortisol bewirken die Glukoneogenese (Zucker wird in der Leber neu gebildet)
  • Diabetes & Stress - sehr ungünstige Kombination
  • Stress & keine Diabetes - eine gute Möglichkeit zum Diabetiker zu werden
  • Stresshormone werden auch bei einer Unterzuckerung ausgeschüttet (hohe körperliche Belastung, langes Fasten, Low-Carb kann auch zu einem Endgegner werden)



Warum solltest du deinen Blutzucker messen?


  • Meiner Meinung nach wird der Blutzucker erst gemessen, wenn es zu spät ist
  • Ein sehr gutes Tool, um herauszubekommen, ob du tatsächlich Hunger hast, oder vielleicht doch eher Durst, Langeweile, Appetit, ...
  • In der Prävention kann ich dir empfehlen mal 14 Tage solch einen Freestyle Libre 2 an den Arm zu heften (Kostenpunkt ca. 50€ Selbstzahler) -
  • TIPP: Geh zu deinem Hausarzt deines Vertrauens & frage ihn - meine Erfahrung ist, da viele Ärzte dafür offen sind
  • Beachte, dass bei den Sensoren es zu einer leichten Zeitverzögerung kommt
  • In den 14 Tagen experimentiere rum mit deiner Ernährung, mit deinem Training, deiner Belastung & schau, wie sich dein Blutzucker verhält

Experimente & Erfahrungen in den letzten Jahren, die ich mit dem Freestyle Libre gemacht habe:

  • 250g Honig auf einmal haben meinen Blutzucker kurzfristig auf knapp ≥ 180 mg/dl gebracht - danach hatte ich aber auch ordentlichen Bewegungsdrang
  • Intervallfasten 16:8 hatte bei mir zur Folge, dass ich immer wieder unterzuckert war - daher angepasst auf 14:10 - teils 12:12 zeitweise
  • sehr intensives Training (z.B. wirkliches HIIT) & Blutzucker - spannend, wie die Kurve sich verhält
  • Stress & bewusster Schlafentzug - extreme Schwankungen im Blutzucker erkennbar
  • wenn wenig Körperfett am Trizeps (Sensor wird häufig an die Rückseite des Arms angebracht), dann kann die dünne Nadel auch den Muskel treffen & zu kleinen Einblutungen führen - war am Anfang bei der Kontraktion spürbar - hat sich aber dann gegeben
  • Kleb dir etwas auf den Sensor (z.B. Tape) - habe mir schon vier Stück vorzeitig "abgerissen"
  • Schwimmen geht, hat aber ein Sensor nicht gut verkraftet, einen habe ich an einem Türrahmen abgerissen, einen beim T-Shirt-Ausziehen & einer wollte nicht mehr richtig kleben - also was drauf kleben & das Ding hält dann ganz gut den Alltag durch



Quellen

Quellen und Inhalte werden nach größter Sorgfalt recherchiert. Eine große Auswahl an Quellen werden hier aktuell aufgelistet!


Mehr über

Carsten Wölffling

 Kreiere deine Basis für natürliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung & mehr Lebensqualität.

 

Meine Angebote für dich

 

Bis bald & lebe natürlich gesund!

 Dein Coach Carsten Wölffling von Functional Basics &

#GesundheitIstFürAlleDa

Falls dir der Beitrag & die Inhalte gefallen,

dann teile diesen gerne mit deinen Freunden & Bekannten. 

 




Kommentar schreiben

Kommentare: 0

50% Corona-GesundheitIstFürAlleDa-Rabatt

  • Die modernste Online-Plattform im deutschsprachigen Raum für deinen Blick über den Tellerrand
  • Regelmäßige Updates (Workbooks, Kurse, Workshops, Interviews, ...)
  • Mehr Bewusstsein, natürliche Gesundheit, Persönlichkeitsentwicklung & Lebensqualität
  • Exklusive ImpulseInterviews mit Experten
  • All-inclusive Zugang auf alle Online-Angebote & Bücher von Functional Basics
  • Praktische Impulse, Unterlagen & Übungen
  • Toller Austausch mit Gleichgesinnten & Experten
  • Risikofrei 14 Tage kostenfrei testen
  • Im Wert von über 3.994€ (Der Wert steigt wöchentlich an).

Aufgrund von Corona ist der komplette Zugang 50% reduziert


Neuigkeiten

30 Tage gemeinsam gesund & erholt durch den Winter

  • E-Mail-Kurs mit täglichen tollen & praktischen Impulsen für dein Wohlbefinden, Immunsystem, mehr Bewegung & Entspannung
  • Angeleitete Meditationen & Atemtechniken
  • Angeleitete Mini-Workouts direkt zum Mitmachen für mehr Bewegung im Alltag & auf der Arbeit
  • Schnelle & erprobte Tipps gegen Stress
  • Praktische Workbooks für die dunkle Winterzeit für deine Energie & zeitgleich mehr Entspannung
  • Lerne tolle Menschen kennen, motiviere & tausche dich mit Gleichgesinnten aus

Kostenfreie Teilnahme möglich #GesundheitIstFürAlleDa

MEHR INFORMATIONEN & DIREKT STARTEN



Kostenfreies & praktisches Workbook:

"Finde deine Werte"

Kostenfreies & praktisches Workbook:

"Kreiere dein Lebensrad.

Finde dein warum"

Praktischer Fragebogen & Impulse: "Hormonbalance

bei der Frau"




Carsten Wölffling (B.Sc) 

Health & Life Coaching • Speaker • Creator

Functional Basics | #GesundheitIstFürAlleDa

+49 (0) 176 530 57 135 // WhatsApp // info@functional-basics.de

Facebook: functional.basics // Instagram: functional.basics