Was ist Ceruloplasmin?

Was ist Ceruplasmin?


Lesezeit:

7min

Was erfährst du:

  • Was ist Ceruloplasmin?
  • Wie & wo wird Cerulplasmin hergestellt?
  • Welche Rolle spielt Seruloplasmin?
  • Ceruloplasmin-Spiegel messen
  • Ursachen für zu hohen & zu niedrigen Ceruloplasmin-Spoiegel.


Ceruplasmin? Du wunderst dich vielleicht, warum ich dieses Thema aufgreife. Ich bin darauf gestoßen, als ich mich zum Thema Kupfer als Bestandteil der Ernährung beschäftigt habe.

 

Da dachte ich mir, warum nicht direkt zu diesem wichtigen Protein, welches Kupfer in deinem Körper bindet einen Beitrag schreiben.


Was ist Ceruloplasmin?


Ceruloplasmin ist ein Protein, dass an den größten Teil des Kupfers im Blut gebunden ist & diesen transportiert.

 

Es spielt auch eine Rolle in deinem Eisenstoffwechsel. Ceruloplasmin spielt für deine Gesundheit wichtige Rollen. Es ist bekannt, mit mindestens 125 anderen Proteinen zu interagieren.

 

Es gehört zu einer Gruppe von Proteinen, die als "Akutphasen" -Proteine bezeichnet werden. Dies bedeutet, dass sein Spiegel bei Entzündungen & entzündlichen Erkrankungen ansteigt.

 

Darüber hinaus wirkt es als Antioxidant & kann Wasserstoffperoxid- und Lipidperoxidasen entfernen.

 

In der Diagnostik wird der Ceruloplasmin-Bluttests zusätzlich zu Kupfertests zur Feststellung von Morbus Wilson & anderen Störungen des Kupferstoffwechsels verwendet.


Webinare Carsten Wölffling

Wie & wo wird Ceruloplasmin hergestellt?


Ceruloplasmin hat eine wasserlösliche Form, welche in deinem Blut zirkuliert und hauptsächlich in deiner Leber hergestellt wird.

 

Es wird in viel geringerem Maße in anderen Körperteilen produziert, einschließlich Lunge, Milz, Blase, Darm und Lymphknoten.

Die Produktion von Ceruloplasmin in der Leber wird durch deine Schilddrüsenhormone stimuliert.

 

Bei übergewichtigen Menschen werden bis zu 22% des zirkulierenden Ceruloplasmin von Fettzellen freigesetzt.

 

Die zweite Form von Ceruloplasmin ist an Membranen verankert. Es wird im Gehirn, in der Leber, in der Lunge und in deinen Nieren hergestellt.

 

Es wird angenommen, dass diese Form eine wichtige Rolle beim Eisentransport aus Gehirn- und Leberzellen spielt.

 

Deine weißen Blutkörperchen produzieren beide Formen von Ceruloplasmin, wobei periphere Blutlymphozyten höhere Spiegel aufweisen als alle anderen Lymphozyten-Untergruppen.


Welche Rolle spielt Ceruloplasmin?


Ceruloplasmin transportiert dein Kupfer.


An Ceruloplasmin muss Kupfer gebunden sein, damit es funktioniert.

 

Seine Hauptaufgabe besteht darin, Kupfer durch den Körper zu transportieren. Zwischen 70 und 95% des Kupfers in deinem Blut sind an Ceruloplasmin gebunden.

 

Freie, ungebundene Kupferkonzentrationen im Blut neigen dazu, anzusteigen, wenn die Ceruloplasminspiegel niedrig sind.

 

Kupfermängel können zu niedrigen Ceruloplasminspiegeln im Blut führen, da das Protein schneller abgebaut wird, wenn es nicht an Kupfer gebunden ist.


Ceruloplasmin mobilisiert Eisen


Ceruloplasmin hilft dabei, Eisen aus dem Gewebe zu entfernen.

 

In deinem Gehirn & deiner Leber fördert Ceruloplasmin die Mobilisation von Eisen aus den Zellen auf Transferrin, den wichtigsten Eisenträger im Blut.

 

Niedrige Ceruloplasminspiegel können zu einer Eisenansammlung in Gehirn, Leber & Bauchspeicheldrüse führen.

 

Ein Mangel an Kupfer in der Nahrung kann zu Eisenproblemen, wie Anämie führen & möglicherweise mit dem Eisentransport von Ceruloplasmin zu tun haben.

 

Da Mäuse, die ohne Ceruloplasmin gezüchtet wurden, nicht anämisch waren, glauben Wissenschaftler, dass Kupfer die Eisenverwertung unabhängig von Ceruloplasmin unterstützt.


Wie kannst du deine Ceruloplasmin-Spiegel testen?


Der Blut-Ceruloplasmin-Test ist der häufigste Test, bei dem die Spiegel dieses Proteins im Körper untersucht werden.

 

Dieser Test unterscheidet nicht zwischen an Kupfer gebundenem und nicht an Kupfer gebundenem Ceruloplasmin (inaktiv).

 

Ein weiterer Test untersucht die Aktivität von Ceruloplasmin im Blut.

 

Dieser Test ist nicht allgemein verfügbar, aber informativer, wenn es um die Diagnose einiger Krankheiten wie Morbus Wilson geht.

 

Ceruloplasmin wird selten in Urinproben getestet. Darüber hinaus kann die Konzentration in bestimmten Geweben gemessen werden, diese Maßnahmen werden jedoch im Allgemeinen nur zu Forschungszwecken ergriffen.

 

Einige Wissenschaftler glauben, dass Ceruloplasmin-Bluttests möglicherweise überbeansprucht werden, da ihre diagnostische Aussagekraft zu gering ist.

 

Mit anderen Worten, Ceruloplasminspiegel können nicht zur Diagnose eines bestimmten Zustands verwendet werden.


Referenzbreiche für Ceruloplasmin.


Der normale Bereich kann aufgrund unterschiedlicher Methoden & Geräte zwischen den Labors variieren. Im Durchschnitt liegt der Bereich zwischen 20 und 40 mg/dl (0,20 und 0,40 g/l).


Welche Ursachen gibt es für einen niedrigen Ceriloplasminspiegel?


Die unten aufgeführten Ursachen sind häufig mit niedrigeren Ceruloplasminspiegeln verbunden.

  • Morbus Wilson, eine Erbkrankheit, die eine Kupferakkumulation in Leber und Gehirn verursacht
  • Kupfermangel
  • Magenoperation, die Kupfermangel verursachen kann
  • Unterernährung, insbesondere Proteinmangel oder Gesamtkalorien
  • Nierenerkrankung, wenn Protein verschwendet wird
  • Leberschäden (Fibrose) und Krankheit. Sie verringern die Ceruloplasminproduktion
  • Zinkpräparate verringern die Kupferaufnahme
  • Verbrennungsverletzung
  • Menkes-Krankheit, eine genetische Störung, die eine schlechte Absorption von Kupfer verursacht
  • Aceruloplasminämie, eine genetische Störung, die zu einem Mangel an Ceruloplasminproduktion führt
  • Hereditäre Hämochromatose, bei der sich zu viel Eisen im Körper ansammelt
  • Huppke-Brendyl-Syndrom, eine seltene Krankheit, die durch eine Mutation verursacht wird

Wie wirkt sich ein zu geringer Ceruloplasmin-Spiegel aus?


  • Eisenansammlung, Eisenüberladung in Geweben
  • Parkinson-Krankheit und Alzheimer -Krankheit aufgrund einer erhöhten Eisenkonzentration im Gehirn. Erste Studien haben einen Zusammenhang zwischen niedrigerem Ceruloplasmin, Eisenakkumulation & neurodegenerativen Erkrankungen festgestellt. Weitere größere Studien sind jedoch erforderlich, um dies zu bestätigen.

Wie kannst du dein Ceruloplasmin erhöhen?


Ceruloplasmin ist aufgrund eines zugrunde liegenden Gesundheitszustands meistens niedrig.

 

Deshalb ist es wichtig, mit deinem Arzt zusammenzuarbeiten, um herauszufinden, was dein  niedriges Ceruloplasmin verursacht.

 

Überprüfe deinen Kupfergehalt. Niedrige Ceruloplasminwerte sind manchmal mit niedrigen Kupferwerten verbunden. Wenn dein Kupfer niedrig ist, musst du es möglicherweise erhöhen.

 

Wenn du Zinkpräparate einnimmst, st die Dosierung möglicherweise anzupassen, da Zink mit Kupfer um die Absorption konkurrieren kann.

 

In anderen Fällen ist ein niedriger Ceruloplasmin-Gehalt mit einer Kupferüberladung verbunden (z. B. Morbus Wilson).

 

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du nicht mit der Einnahme von Kupferpräparaten beginnst, bevor du deine Werte überprüft hast.


Zu hohe Ceruloplasminwerte.


Ursachen für zu hohe Ceruloplasminwerte.


Die unten aufgeführten Ursachen sind häufig mit höheren Ceruloplasminspiegeln verbunden.


  • Entzündung, Infektion, Verletzung oder Krebs.
  • Ceruloplasmin ist ein Akutphasenreaktant. Dies bedeutet, dass es bei Entzündungen im Körper (z. B. rheumatoide Arthritis, Lupus, Asthma, Leukämie) zunimmt
  • Frauen (wegen höherer Östrogenspiegel )
  • Frauen unter Hormonersatztherapie
  • Menschen mit hohem Kupfergehalt
  • Menschen mit Eisenmangel
  • Schwangerschaft
  • Fettleibigkeit
  • Antibabypillen

Wie kannst du deinen Ceruloplasminspiegel senken?


Auch hier - wenn dein Ceruloplasminspiegel untersucht wurde, hast du sehr wahrscheinlich mit einem Arzt oder ausgebildeten Therapeuten zu tun.

 

Eine Kombination aus Kalorieneinschränkung & körperlicher Betätigung reduzierte den Ceruloplasminspiegel nach 6 Monaten bei nicht rauchenden, gesunden, übergewichtigen Erwachsenen (Alter 25 bis 50 Jahre).

 

Bei Krankheiten, die mit höheren Ceruloplasminspiegeln verbunden sind, kann die Behandlung der Krankheit manchmal die Ceruloplasminspiegel senken.

 

Beispielsweise sanken die Ceruloplasminspiegel bei Patienten mit Lupus nach dreimonatiger Behandlung mit einem Medikament, das Prolaktin reduziert.

 

Nach 3-monatiger Behandlung mit Melatonin sanken die Ceruloplasminspiegel bei Patienten mit Multipler Sklerose.


Wenn du einen Kupferüberschuss hast, kannst du folgendes probieren.


  • Vermeidekupferreiche Lebensmittel wie Leber (insbesondere Rindfleisch), Meeresfrüchte (Garnelen), Kartoffeln, Bohnen, Avocados, Pilze & Sojaprodukte
  • Iss  Lebensmitteln mit hohem Zinkgehalt wie Eier, Austern, viel Obst & Gemüse
  • Iss ballaststoff- oder kohlenhydratreiche Lebensmitteln, welche die Kupferaufnahme verringern können
  • Untersuche dein Kochgeschirr, ob dort Kupfer enthalten ist
  • Schau, ob deine Wasserleitungen aus Kupfer bestehen. Hier kann ein Wasserflter helfen

Quellen

Quellen und Inhalte werden nach größter Sorgfalt recherchiert. Eine große Auswahl an Quellen werden hier aktuell aufgelistet!


  • (Ceruloplasmin & Funktionen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2483498/
  • (Ceruloplasmin & Eisenbindung) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2483498/
  • (Ceruloplasmin & Neurologie) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16269323
  • (Ceruloplasmin & Alzheimer) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24435851
  • (Ceruloplasmin & Osteoporose) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4756011/
  • (Ceruloplasmin & oxidativer Stress) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16412446
  • (Ceruloplasmin & Glutathion) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10481051
  • (Ceruloplasmin & Wilson) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10770682
  • (Ceruloplasmin & Bildung) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24309898/
  • (Ceruloplasmin & Bildung) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22220593/
  • (Ceruloplasmin & Bildung) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24676332
  • (Ceruloplasmin & Bildung) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9242695
  • (Ceruloplasmin & Bildung) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12743117
  • (Ceruloplasmin & Bildung) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17991445
  • (Ceruloplasmin & Kupfer) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26934375
  • (Ceruloplasmin & Kupfer) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3290776/
  • (Ceruloplasmin & Kupfer) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19076073
  • (Ceruloplasmin & Kupfer) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/5442275
  • (Ceruloplasmin & Eisen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24921009
  • (Ceruloplasmin & Eisen) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22332037
  • (Ceruloplasmin & Tests) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28144156
  • (Ceruloplasmin & Tests) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19720421
  • (Ceruloplasmin & Tests) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23953876
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3175788/
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2712481/
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6775089
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1088523
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4942312/
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5116602/
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24282481
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23154483
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3978543
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3407636
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/3356737
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8724377
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2987322/
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22515740
  • (Ceruloplasmin zu niedrig) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11472372
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/6647528
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11130855
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20367977
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9570351
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1791312
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17947957
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9808908
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3453716/
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3453716/
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1329483/
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1404475
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5764328/
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23861484
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2592032
  • (Ceruloplasmin zu hoch) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21291874


Mehr über

Carsten Wölffling

 Möchtest du mehr Gesundheit, Energie,

echte Lebensfreude & Happiness

in deinem Leben & du weißt nicht wie?

 

Dann vereinbare ein kostenfreies Coaching mit mir.

HIER kommst du zur Anmeldung. 

 

Bis bald & lebe natürlich gesund!

 Dein Coach Carsten Wölffling von Functional Basics

Falls dir der Beitrag gefallen hat, dann teile diesen gerne mit deinen Freunden & Bekannten.